Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Fridays for Future demonstriert in Rostock - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Wir berichten live aus Rostock über die Kundgebungen zum globaler Klimastreik.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 12:24 Uhr
Zum ersten Mal nach den Corona-Einschränkungen wollen die "Friday-for-Future"-Aktivisten mit bundesweiten Demonstrationen auf sich aufmerksam machen - auch in Mecklenburg-Vorpommern.
Quelle: NDR.de | Fr., 05:38 Uhr
Klamöttchen kämpft sich durch Corona - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Seit über 25 Jahren führt Katrin Roggatz ihren Laden. Trotz Pandemie und weniger Einnahmen bleibt sie zuversichtlich.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 05:12 Uhr
Messe Robau beginnt: Erste Messe in Rostock in der Pandemie - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Nach knapp sieben Monaten coronabedingter Pause beginnt am heutigen Freitag in der Rostocker Hansemesse die 30. Messe Robau. Die Ausstellungsfläche sei von 7000 auf 10 000 Quadratmeter vergrößert worden, um ausreichend Abstand zu gewährleisten, hieß es...
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 05:04 Uhr
Autofahrerin überschlägt sich auf der B105 - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der Unfall hatte sich nach Polizeiangaben kurz nach 8 Uhr auf Höhe der so genannten ?Todeskurve? am Münster ereignet.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | So., 10:27 Uhr
Stäbelower planen Kita-Erweiterungsbau - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Erweiterungsbau der Kindertagestätte Kindertraum soll einen Teil der demographischen Probleme der Gemeinde Stäbelow zukünftig lösen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:12 Uhr
19?300 Einwohner ? und an Werktagen fast ebenso viele Autos: Die Rostocker KTV versinkt im Verkehr. Jetzt will die Stadt Pendler aus dem Viertel verbannen und fünf neue Parkhäuser bauen. Das spektakulärste soll über einer Bahnlinie entstehen. Was noch ...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 07:28 Uhr
Neue Niederflurstraßenbahnen ab 2013 auf Rostocks Schienen unterwegs
Rostock-Reutershagen • Die alten Tatra-Wagen gehen nach 24 Jahren in den Ruhestand und werden von einer neuen Generation Niederflurstraßenbahn, die diesmal aus Spanien kommen, abgelöst.

Nach einem langen und anspruchsvollen Ausschreibungsverfahren, hat ein Konsortium der Vossloh KIEPE GmbH und Vossloh España S.A. das Rennen gewonnen. Das Unternehmen setzte sich gegen 8 Mitbewerber durch und wird ab Mai 2013, in einem 3 Wochen Rhythmus, 13 neue Bahnen mit einem Gesamtauftragsvolumen von 37,6 Mio. Euro auf dem Wasserweg per Schiff an die Stadt an der Warnow liefern.
Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert das Vorhaben über 3 Jahre mit 19 Mio. Euro. Skoda, die nur den 2. Platz bei dem Rennen machten, legten Einspruch bei der Vergabekammer des Landes ein. „Verloren aber in allen Punkten.“, so Wilfried Eisenberg (Technischer Vorstand der RSAG). „Leider wird sich die Auslieferung dadurch auf Mai 2013 verzögern.“, sagte er weiter. Ursprünglich sollten die Bahnen schon einige Monate eher kommen.

Das Design, sowie die moderne und energiesparende Technik setzt wieder Maßstäbe. Hierfür ist die RSAG ja schon aus der Vergangenheit bekannt. „Wir wollen den Stromverbrauch senken und damit mehr für den Klimaschutz tun.“, so Sprecher beider Unternehmen. Dies wird mit einem System geschafft das wir schon, in einer ähnlichen Art, aus der Formel 1 mit KERS (System zur Rückgewinnung kinetischer Energie) kennen. Hierbei wird die Energie beim Bremsen in Batterien gespeichert und beim anfahren wieder abgegeben.
Auch der Innenraum hat eine völlig neue Art von Raumgestaltung bekommen. Mehr Platz für Rollstühle, Kinderwagen und Fahrräder werden angeboten. Dies wird auch dadurch ermöglicht, dass die komplette Bahn auf Niederflur, also ohne Trittstufen, gebaut wird. Die Sitze, sowie der Himmel der Bahn bekommen einen maritimen Bezug. Besonderen Wert wird auf die Qualität beim Bau der Bahnen gelegt, welche komplett aus Edelstahl zusammen geschweißt werden. Mit Hilfe der Wärmedämmung kann den Fahrgästen gleichzeitig ein noch ruhigerer Innenraum angeboten werden. All dies ist notwendig, denn immerhin sollen die Bahnen auch die nächsten 30 bis 40 Jahre in Betrieb bleiben.

Ob sich ein Käufer für die alten Tatra-Wagen findet, ist noch nicht raus. Da dieser Fahrzeugtyp mit Technik der 70er Jahre des letzen Jahrhunderts ausgestattet ist und daran, auch bedingt durch die Hochflurtechnik, kein großes Interesse mehr gegeben.
Sollte sich zudem niemand für die erst 2001-2002 beschafften Beiwagen finden, wird wohl alles ein Fall für den Altstoffsammler werden.

Bleiben wir also gespannt und freuen uns bald auf ein neues Gesicht in unserer Hansestadt.
Karsten Paetzold
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Verkehr | Di., 19.04.2011 22:05 Uhr | Seitenaufrufe: 257
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020