Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock-Reutershagen (SKMV) • "Es ist schon beeindruckend, diese Ausstellung mit Fotos von Prominenten auf der Couch von Chefredakteuren der BILD mit einem Kunstwerk des Berliner Künstle...
Quelle: HRO-News.de | Do., 17.01.2019 - 13:30 Uhr
Mehr als 2000 Muslime leben in Rostock, ein Gotteshaus haben sie aber nicht. Stadt und Islamische Gemeinde haben sich nun auf einen Standort für eine Moschee geeinigt: Holbeinplatz, in Nähe des Ostseestadions.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 17.01.2019 - 05:36 Uhr
"67 m ? NEIN!" scheitert mit Bürgerbegehren - vorest - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Nach der Ablehnung ihres Antrags durch die Gemeindevertretung Börgerende legt Bürgerinitiative Widerspruch ein.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 18.01.2019 - 08:03 Uhr
Ostseebad ist total versandet - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Warnemünde ist unter dem Sandsturm ziemlich versandet, am Mittwoch wäre der Name "Sandemünde" angebracht gewesen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 17.01.2019 - 05:13 Uhr
Andreas Meyer fürchtet, dass der Bau einer neuen Moschee in Rostock Proteste auslösen wird. Dabei hätten auch die Muslime in der Hansestadt das Recht auf ein religiöses Zuhause, kommentiert der Leiter der Lokalredaktion Rostock.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 17.01.2019 - 06:01 Uhr
Rostock (HRPS) • In diesem Jahr wird wieder der "Kulturpreis der Hanse- und Universitätsstadt Rostock" verliehen, teilt das Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen mit. De...
Quelle: HRO-News.de | Fr., 18.01.2019 - 12:06 Uhr
Zähes Warten auf den B-Plan Strand - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Beteiligte treten seit zehn Jahren auf der Stelle - das gefährdet ganze Existenzen. Ortsbeirat drängt auf Fortschritte.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 19.01.2019 - 08:04 Uhr

31 Flüchtlinge in vier Tagen festgestellt

Rostock/Schwerin/Bad Kleinen (BPHR) • Die Bundespolizeiinspektion Rostock konnte innerhalb ihres Zuständigkeitsbereiches in den letzten vier Tagen insgesamt 31 Flüchtlinge, die unerlaubt eingereist oder unerlaubt aufhältig sind, feststellen. Der Großteil versuchte über den Seehafen Rostock nach Skandinavien (16 Personen) zu gelangen. Der andere Teil wurde an den Hauptbahnhöfen Rostock (7 Personen) und Schwerin (2 Personen) sowie am Bahnhof Bad Kleinen (6 Personen) festgestellt. Bei den Personen handelte es sich vorwiegend um Syrer, Palästinenser und Iraker, die teilweise allein oder auch in Kleingruppen unterwegs waren. Diese haben sich entweder selbstständig auf ihre Flucht begeben bzw. sich eines Schleusers bedient. So auch in der Nacht vom 24. August 2015, wo durch die Beamten der Bundespolizei am Bahnhof Bad Kleinen sechs syrische Staatsangehörige (25, 21 und 2 x 18 Jahre sowie zwei Kinder im Alter von 13 und 11 Jahren) ohne jegliche Ausweisdokumente angetroffen werden konnten. Am gestrigen Nachmittag konnte durch die Bundespolizisten eine 9-köpfige Familie (3 x männlich 51, 37 u. 25 Jahre; 2 x weiblich 45 u. 25 Jahre sowie 4 Kinder (14, 4 Jahre und Zwillinge im Alter von einem Jahr) im Seehafen Rostock in zwei Pkw vor der Ausreise nach Schweden festgestellt werden. Bei den mutmaßlichen Schleusern (Pkw-Führer) handelte es sich ebenfalls um einen irakischen Staatsangehörigen sowie um einen staatenlosen. Laut Aussage des Familienoberhauptes befand er sich mit seiner Familie bereits seit 1,5 Jahren auf der Flucht. Nachdem man vorerst in die Türkei geflüchtet ist, sich dort ein Jahr und drei Monate aufgehalten hat, ging die Reise über Griechenland nach Europa. Hierbei wurden Strecken zu Fuß, mit dem Bus und Pkw zurückgelegt. Insgesamt hat das Familienoberhaupt 14.000,- Euro für seine Familie zur Flucht bezahlt. Alle festgestellten Flüchtlinge stellten ein Schutzersuchen und wurden an die zentrale Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Nostorf/Horst weitergeleitet. Gegen die mutmaßlichen Schleuser wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.


Die Bundespolizeiinspektion Rostock, mit Sitz in Rostock, ist zuständig im Bundesland Mecklenburg Vorpommern für die Landeshauptstadt Schwerin und der Hansestadt Rostock sowie in den Landkreisen Rostock, Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim.

Frank Schmoll



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Polizeibericht | Mi., 26.08.2015 - 11:46 Uhr | Seitenaufrufe: 56
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2019