Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Haus ?Blütenmeer? schafft Platz für Kinder in Dierkow - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Im September öffnet der Gebäudekomplex für Krippe-, Kita- und Hortkinder seine Türen in der Lorenzstraße 66.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 05:49 Uhr
Polizeichef: ?Andere Städte hat es schlimmer getroffen? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Wie die Corona-Beschränkungen die Arbeit verändert haben und wo es neue Einsatzschwerpunkte gibt, erklärt Polizeichef Achim Segebarth im Interview.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 05:49 Uhr
Im Rostocker Stadtteil Evershagen kam es am Sonnabend zu einem schweren Unfall. Auch ein Polizeiwagen auf Einsatzfahrt war beteiligt. Sechs Personen wurden verletzt, darunter die drei Beamten aus dem Polizeiauto.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | So., 05:39 Uhr
Eintracht Braunschweig könnte am Mittwoch mit einem Sieg gegen Mannheim und bei gleichzeitigen Patzern der Konkurrenz vorzeitig aufsteigen. Rostocks Chancen auf den Sprung nach oben sind nur noch gering.
Quelle: WDR.de | Mi., 05:00 Uhr
Schwer bewaffnete Polizisten im Rostocker Plattenbauviertel: Ein Mann schießt mehrfach im Innenhof eines Mehrfamilienhauses. Polizei nimmt Verdächtigen fest.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 05:25 Uhr
Rostock/Mecklenburg-Vorpommern (MLUV) -   Am 22. Juli ist Landeszootag. Die Landesregierung und der Landeszooverband laden an diesem Tag alle Kinder aus Mecklenburg-Vorpommern bis zu einem Alter von 14 Jahren zu einem kostenlosen Besuch in 20 Zoos, Tierparks und anderen Einrichtungen ein. "Ich bin dem Landeszooverband und allen beteiligten Einrichtungen...
Quelle: HRO-News.de | Mi., 17:30 Uhr
Ein 39-jähriger Mann soll seine Eltern mit Messerstichen in Rostock getötet haben. Am Silvestermorgen 2019 gestand er die Tat vor der Polizei. Die Motive sind noch ungeklärt.
Quelle: NDR.de | Mi., 05:15 Uhr
OB Roland Methling: Strukturbeschlüsse zum Volkstheater Rostock nicht verschieben
Rostock • Mit Sorge betrachtet Oberbürgermeister Roland Methling Tendenzen in der Rostocker Kommunalpolitik, in der seit über einem Jahrzehnt laufende Strukturdiskussion zum Volkstheater Rostock erneut Beschlüsse auf den Sankt-Nimmerleins-Tag zu verschieben. "Wir können uns kein zusätzliches Geld drucken, sondern müssen mit dem auskommen, was da ist. Das Gesamtbudget der Hansestadt Rostock wird bis 2020 sogar noch sinken.
Wenn wir jetzt nicht Strukturbeschlüsse zum Volkstheater fassen, werden wir im Jahr 2020 etwa 3 Mio. Euro mehr für das Volkstheater Rostock aufwenden müssen." In dieser Summe, die die Gutachter der Fa. actori GmbH aus München errechnet haben, sind eine Mio. Euro. Kosten für ein neues Theatergebäude enthalten, aber auch geschätzte Mehreinnahmen des Theaters in Höhe von etwa 500.000 Euro durch höhere Zuschauerzahlen, mehr Sponsoringleistungen und gestiegene Eintrittspreise. Die entsprechenden Berichte der Gutachter wurden auf der Internetseite http://rathaus.rostock.de veröffentlicht.

Oberbürgermeister Roland Methling unterstreicht: "Es geht nicht darum, das Theater schlecht zu reden, sondern seine Zukunft zu sichern. Wer dabei Pseudo-Lösungen vorschlägt oder einfach den Kopf in den Sand steckt, löst die Probleme nicht, sondern überlässt sie den Nachfolgern und riskiert die Zukunft von Theater in Rostock. Die Bürgerschaft hat bereits beschlossen, dass der Gesamtzuschuss für das Volkstheater Rostock in den kommenden Jahren nicht mehr steigen darf. Und wir können es uns auch finanziell nicht leisten, die Strukturfestlegung erneut zu verschieben. Noch sind wir dabei weit entfernt vom Vorschlag der Verwaltung, die Kosten für das Theater in der Perspektive bei einem Wert von 14 Mio. Euro pro Jahr einzupendeln."

Auch die aktuellen Zuschauerzahlen und Einnahmen des Volkstheaters beunruhigen den Oberbürgermeister: "Wäre das Volkstheater bei den eigenen Einnahmen ähnlich erfolgreich wie alle anderen Theater im Land, müssten wir die derzeitige Reformdebatte gar nicht führen. In den ersten drei Monaten der neuen Spielzeit sahen etwa 7.500 Zuschauerinnen und Zuschauer weniger die Vorstellungen des Volkstheaters als im Vorjahr.
Damit verbunden sind auch um etwa 66.000 Euro niedrigere Einnahmen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Ich hoffe sehr, dass sich die Ansetzungen des Dezember-Spielplanes positiver auswirken als in den Vormonaten und der neue Intendant das Ruder noch rumreißen kann. Auch noch sinkende Einnahmen kann das Volkstheater nicht verkraften. Dazu können auch alle Rostockerinnen und Rostocker beitragen, indem sie die vielfältigen Angebote im Rahmen eines Theaterbesuchs wahrnehmen."
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Kunst & Kultur | Mi., 17.12.2014 14:26 Uhr | Seitenaufrufe: 128
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020