Energiebündnis Rostock hat sich gegründet / News / Seestadt Rostock
Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock (MBWK) • Wissenschaftsministerin Birgit Hesse setzt eine unabhängige Kommission ein, die die Strukturen und Vorgänge an den Universitätsklinika in Rostock und Grei...
Quelle: HRO-News.de | Mo., 20.08.2018 - 15:30 Uhr
So einiges lief schief, an jenem Abend im November 2017. Sie gab eine Kontaktanzeige auf, ein Mann meldete sich. Beim ersten Treffen blieb es nicht bei Rotwein und Gesprächen.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 21.08.2018 - 05:14 Uhr
Acht junge Männer sollen für eine Anschlag-Serie in der Hansestadt verantwortlich sein. Zwei der Angeklagten sollen auch Frauen überfallen haben. Am Landgericht Rostock hat am Montag der Prozess begonnen.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 20.08.2018 - 16:15 Uhr
Drei Varianten stehen zur Auswahl: ein Riesenwohngebiet, drei große oder viele kleine Baugebiete. Die Internet-Befragung läuft bis zum 9. September.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 21.08.2018 - 08:20 Uhr
Die Stadtwerke Rostock AG überrascht Politik und Verwaltung mit einen unerwartet hohen Gewinn: 2017 für der Energie-Versorger 26 Millionen Euro Plus ein. Linke und Grünen wollen das Geld in den Nahverkehr investieren.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 21.08.2018 - 06:13 Uhr
Buntes Programm im Iga-Park drehte sich um Zeit / Hommage zum 800. Stadtjubiläum
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 20.08.2018 - 05:16 Uhr
Rostocks OB fordert fast 13 Millionen Euro / Landratsamt lehnt ab
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 20.08.2018 - 05:13 Uhr

Energiebündnis Rostock hat sich gegründet

Rostock (hrps) • Das Energiebündnis Rostock ist heute im Rahmen der dritten Veranstaltung zur Konzepterstellung Energiewende gegründet worden.

In der Präambel der Deklaration des Energiebündnisses heißt es: „Die Energieversorgung der Hansestadt Rostock basiert heute nahezu vollständig auf der Nutzung fossiler Energieträger wie Öl, Gas und Kohle von überregionaler Herkunft. Die Vorräte dieser Energieträger sind bald erschöpft, ihre Erschließung wird zunehmend teurer. Die Nutzung fossiler Rohstoffe zur Energieerzeugung verursacht Kohlendioxidemissionen in nicht mehr vertretbarem Umfang, die zu einer nachhaltigen, ungünstigen Beeinflussung des Klimas führen.
Es ist deshalb dringend geboten, auch in der Hansestadt Rostock neue Wege der Energieversorgung und der Energienutzung einzuschlagen und alsbald eine entschiedene „Energiewende“ herbeizuführen...“

Dieser Erkenntnis folgend entwickelt sich in Rostock seit einigen Jahren eine Bewegung, die sich genau dieses Ziel gesetzt hat - „schrittweise die vollständige Deckung des durch Einsparmaßnahmen und Effizienzsteigerung reduzierten Energiebedarfes aus regenerativen Quellen zu erreichen.“ So definiert sich für die Hansestadt Rostock der Begriff Energiewende.

Mit der Gründung des ehrenamtlich arbeitenden Agenda 21-Arbeitskreises „Energiewende“ im Dezember 2008 und der fast gleichzeitigen Arbeitsaufnahme der Klimaschutzleitstelle im Amt für Umweltschutz der Hansestadt war die organisatorische Basis geschaffen, dieses Thema systematisch zu kommunizieren und erste praktische Schritte auf dem Weg zur Energiewende zu gehen.

Die Problematik der Ablösung fossiler Energieträger hat sowohl eine ökologische als auch eine ökonomische Komponente. Neben der Vermeidung von Kohlendioxid-Emissionen beim verstärkten Bezug von Energie aus regenerativen Quellen wie Sonne, Wasser, Wind, Biomasse etc. liegt das Augenmerk beim Ausbau der Regenerativenergienutzung vor allem darauf, die Wertschöpfung in der Region zu halten. Durch einen intelligenten Energiemix sollte eine hohe Versorgungssicherheit gewährleistet werden, ohne die Energiepreise ausufern zu lassen.

Die frühzeitige Beteiligung der Ver- und Entsorgungsunternehmen wie Stadtwerke Rostock AG, Eurawasser Nord GmbH, Rostocker Straßenbahn AG, Stadtentsorgung Rostock GmbH und weiterer am Prozess der Energiewende ist ebenso wichtig wie die Einbeziehung der Industrie-, Handels- und Gewerbebetriebe als Energieanwender und Dienstleister und der Universität und weiterer Forschungskapazitäten als Partner in der Technologieentwicklung. Eine große Bedeutung auf dem Gebiet der Energieeinsparung kommt auch den Einwohnerinnen und Einwohnern in der Hansestadt zu.

Die systematische Arbeit an der Erstellung des Konzeptes zur Energiewende, wie es der Bürgerschaftsbeschluss vom 9. März 2009 fordert, manifestierte sich mit der Auftaktkonferenz im September 2010. In der Folgekonferenz im Dezember 2010 wurde die Gründung des „Energiebündnisses Rostock“ beschlossen, das mit dem 12. April 2011, dem offiziellen Gründungsdatum, das öffentliche Bekenntnis der Unterzeichner zum Ziel Energiewende dokumentiert und zukünftig sowohl ideell als auch organisatorisch die Plattform für Erfahrungsaustausch und die Initiierung von praktischen Umsetzungsschritten bietet.

Zwei Ergebnisse laufender Aktivitäten wurden anlässlich der Gründungsveranstaltung heute präsentiert -  die Solarpotentialanalyse als Auftrag der Stadtwerke Rostock AG und das Gebäudewärmebedarfskataster, erstellt im Auftrag der Hansestadt.

Die Bündnisgründung am 12. April ist somit keine plakative Reaktion auf aktuelle Ereignisse, sondern planmäßiger Meilenstein in einem langwierigen Prozess, der noch über viele Jahre erhebliche Anstrengungen der gesamten Stadtgesellschaft und Region erfordern wird.

Jeder ist aufgerufen, nach seinen Möglichkeiten am Prozess der Energiewende aktiv mitzuwirken. Das Energiebündnis Rostock steht jedem Interessierten offen.

Taufrisch gibt es auch ein Logo, entwickelt von Schülern der Designakademie Warnemünde, basierend auf den Ergebnissen eines Schülerwettbewerbes aus dem vergangenen Jahr, das zukünftig alle Aktivitäten des Prozesses „Energiewende“ begleiten und erkennbar machen wird.

Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Energie | Di., 12.04.2011 - 19:01 Uhr | Seitenaufrufe: 73
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2018