Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Der Klang von klassischer Musik in Cafés, Galerien und Kirchen lockt inzwischen auch viele Gäste aus anderen Städten nach Rostock. In den Lokalen waren die Sitzplätze stets rasch belegt. Viel Lob für die Künstler.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | So., 05:00 Uhr
Für die Region Rostock wurden jetzt 29 Vorranggebiete für Windenergieanlagen festgelegt, die eine Fläche von rund 2700 Hektar umfassen. Hier können Windräder mit einer Gesamtnennleistung von 1000 Megawatt betrieben werden.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 06:37 Uhr
Diese Maßnahmen plant die Hansestadt gegen Hochwasser - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
In Sachen Flutschutz verfolgt die Stadt einen umfangreichen Plan. Die Unterwarnow wird zukunftsfest gemacht.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:38 Uhr
So liefen die Verkehrskontrollen in Rostock - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Zahlreiche abgelenkte Fahrer gingen den Beamten ins Netz. Die Reaktionen auf die Belehrungen waren meist positiv.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:38 Uhr
Schüler und Pendler in MV müssen sich am Donnerstag darauf einstellen, dass sie vergebens an den Haltestellen im Land warten: Die Gewerkschaft Verdi wird nach OZ-Informationen zu einem landesweiten Warnstreik im Nahverkehr aufrufen. Es geht um 19 Proz...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 07:26 Uhr
Rostock (RSAG) - Die Gewerkschaft ver.di hat die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rostocker Straßenbahn AG für Donnerstag, den 16. Januar 2020, zu einem Warnstreik aufgerufen. Der Streik ist ab Betriebsbeginn, circa 03:00 Uhr, bis etwa 10:00 Uhr geplant. Für die Dauer des Streiks entfallen sämtliche Fahrten auf allen Bus-...
Quelle: HRO-News.de | Mi., 08:38 Uhr
Rostock-Dierkow (PIHR) - In der Nacht von Montag zu Dienstag wurden in Rostock Dierkow vier Straßenbahnhaltestellen durch Randalierer zerstört. Eine Zeugin meldete die jungen Männer bei der Polizei. Ein 18-jähriger und 19-jähriger Tatverdächtiger konnten in der Nähe des Tatorts durch die Beamten nach großem Widerstand festgenommen...
Quelle: HRO-News.de | Di., 15:54 Uhr
Ministerin Hesse mit der deutschen Nationalmannschaft der Rettungsschwimmer - Foto: Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales
Ministerin Hesse mit der deutschen Nationalmannschaft der Rettungsschwimmer - Foto: Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales
Hesse begrüßt Teilnehmer am DLRG-Cup - Ehrenamtlicher Einsatz ist vorbildlich
Rostock-Warnemünde • Sozialministerin Birgit Hesse hat am Freitag die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des DLRG-Cup in Warnemünde begrüßt. Sie hob bei dieser Gelegenheit das ehrenamtliche Engagement aller Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer hervor. „Alle, die hier antreten, machen das nicht aus reiner Lust an der Bewegung, sondern weil es im Ernstfall auf jede Sekunde ankommt und es um Leben und Tod gehen kann. Ihr Engagement kostet Zeit, es kostet Energie und Einsatz. Sie sind Vorbilder“, sagte Hesse.
Gerade in einem Urlaubsland wie Mecklenburg-Vorpommern mit seinen über 2.000 Kilometern Küstenlänge und seinen mehr als 2.000 Binnenseen ist auf das ehrenamtliche Engagement bei der Wasserrettung angewiesen. „Mit der DLRG, aber auch dem Deutschen Roten Kreuz und dem Arbeitersamariterbund haben wir starke Partner auf die sich alle Urlauber an den Stränden verlassen können“, so Hesse.
Die Ministerin wies in diesem Zusammenhang auch auf die mit den drei Organisationen ins Leben gerufene Kampagne für mehr Sicherheit beim Baden hin. Die beiden Comicfiguren Max & Vivi erklären dabei kindgerecht, wie man sich am besten vor den Gefahren beim Baden schützt. Weitere Informationen zur Kampagne sind im Internet unter www.maxundvivi.de zu finden.
Bei aller Aufklärung ist es allerdings entscheidend, Gefahren richtig einzuschätzen und eigenverantwortlich zu handeln. „Die Ostsee ist keine Badewanne. Naturgewalten, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind, können verheerende Folgen haben. Ich appelliere deshalb an alle Badegäste unbedingt den Tipps und Hinweisen der Rettungsschwimmer an den Rettungstürmen zu folgen. Es verbietet Ihnen niemand den Badespaß, weil er Sie ärgern möchte. Wer sich unvorsichtig und übermütig ins Wasser begibt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere“, so die Ministerin.
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Gesundheit & Soziales | Fr., 18.07.2014 12:17 Uhr | Seitenaufrufe: 66
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020