Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Polizeiruf 110 - Söhne Rostocks: Darum kennt man den manischen Verdächtigen - Bild: BRIGITTE.de - Die führende Website für Frauen
Im "Polizeiruf 110: Söhne Rostocks" steht Michael Norden als flüchtiger Mordverdächtiger im Zentrum des Geschehens. Woher kennt man ihn?
Rostocker erfüllt sich seinen Kindheitstraum vom Bahnfahrer - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der Quereinsteiger Andreas Voß absolviert derzeit eine Ausbildung bei der RSAG.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | So., 06:37 Uhr
TV-Tipps: König und Bukow ermitteln wieder im
Im "Polizeiruf 110" (Das Erste) fahnden König und Bukow nach einem flüchtigen Jungunternehmer. Bei RTL steigt zur Halbzeit von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" die große Dschungelparty. In "Verborgene Schönheiten" (Sat.1) hat Will Smith Begegn...
Thomas Braun lebt für die Musik - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der gebürtige Rostocker spielt so einige Instrumente und widmet einen Großteil der Zeit seiner Leidenschaft.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | So., 06:37 Uhr
Hauspreise in MV steigen langsamer - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Wohnen in Rostock so teuer wie in Berlin. Immobilien in Ludwigslust-Parchim am billigsten.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mo., 05:13 Uhr
Er ist das neue Gesicht in der Kirche - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der 49-jährige Friedhelm Schiwy wird die Aufgabe der Kirchenaufsicht übernehmen. Zu dem Job ist er über Umwege gekommen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mo., 05:25 Uhr
Was ist dran an Vorwürfen gegen Rostocker Taxifahrer? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Laut Stadt gebe es Beschwerden, jedoch keine Auffälligkeiten. Dennoch sollen die Kontrollen verstärkt werden.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 05:24 Uhr
Ausstellung im Rathaus zeigt Machbarkeit von olympischen und paralympischen Segelwettbewerben vor Warnemünde - Grafik: Hansestadt Rostock
Ausstellung im Rathaus zeigt Machbarkeit von olympischen und paralympischen Segelwettbewerben vor Warnemünde - Grafik: Hansestadt Rostock
Ausstellung im Rathaus zeigt Machbarkeit von olympischen und paralympischen Segelwettbewerben vor Warnemünde
Rostock-Stadtmitte • Ab Montag, 2. Februar 2015, sind die Ergebnisse der Machbarkeitsuntersuchung für olympische und paralympische Segelwettbewerbe vor Rostock-Warnemünde in der Rathaushalle, Neuer Markt 1a ausgestellt. Um 16 Uhr wird Oberbürgermeister Roland Methling die Ausstellung eröffnen. Bis zum 20. Februar 2015 können auf elf Plakaten die Untersuchungsergebnisse eingesehen werden. "Die Machbarkeitsstudie soll unserer weiteren Bewerbung und der  Diskussionen dazu den Rahmen geben. Ich setze auf eine rege Beteiligung an diesem Prozess”, so Oberbürgermeister Roland Methling.

Die Lenkungsgruppe der Hansestadt Rostock aus Stadtplanerinnen, Stadtplanern, Sportexperten und Bausachverständigen unter Federführung der Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau mbH (RGS) hatte bis Mitte Januar 2015 die olympischen Anforderungen zusammengetragen, analysiert und mit bereits vorhandenen Vorplanungen im Bereich Mittelmole abgeglichen. Im Ergebnis stand fest: In diesem Bereich finden die see- und landseitigen olympischen Anforderungen ausreichend Platz. Vorgaben wie nachhaltige Nutzung, Mehrwert für den Breitensport und Umweltverträglichkeit können bei einer olympischen Nutzung erfüllt werden.

Am 21. März 2015 entscheidet der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), ob er mit Berlin oder Hamburg die Bewerbung beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) angeht. "Danach wissen wir, ob Rostock mit dabei ist", blickt Oberbürgermeister Roland Methling in die Zukunft.
Bis dahin soll eine größtmögliche Transparenz in der Vorplanung dafür werben, dass die Begeisterungswelle für Olympia wieder aufflammt.

Mit der Machbarkeitsuntersuchung haben die Hansestadt Rostock und das Ministerium für Inneres und Sport des Landes Mecklenburg-Vorpommern eine belastbare Untersuchung im Vorfeld der weiteren Überlegungen erhalten.
Die dafür eingesetzten Kosten in Höhe von rund 50.000 Euro kommen auch der weiteren Entwicklung der Mittelmole bezüglich der Einordnung sportlich genutzter Flächen und möglicher Wohnbauflächen zugute.

Die vorliegende Studie bezieht sich seeseitig auf die notwendigen Nutzungsanforderungen für einen Seglerhafen und landseitig auf die dazu erforderlichen Infrastruktureinrichtungen, wesentliche Freiflächen für die temporär erforderlichen Hallen, Container, Sanitäreinrichtungen sowie die Idee eines direkt zugeordneten olympischen Dorfes. Die Verbindung aller Funktionen an einer konzentrierten Stelle, die direkte Beziehung zum Ort Warnemünde und die sich daraus ergebene Entwicklung zum repräsentativen Anlaufpunkt für Anwohner, Besucher, Sportler und Touristen ist die Grundlage, vorhandene hafenbezogene und touristische Nutzungen weiter zu qualifizieren.

Die Untersuchungen bauten auf dem bereits intensiv abgestimmten Arbeitsstand mit einem Strukturkonzept für Warnemünde, dem Städtebaulichen Wettbewerb Mittelmole und dem Funktionsplan Mittelmole auf. Diese Planungen können auch im Internet unter  der Adresse www.rostock.de/olympia eingesehen werden.
Ulrich Kunze
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Freizeit & Sport | Fr., 30.01.2015 15:06 Uhr | Seitenaufrufe: 69
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020