Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock (HRPS) • Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock wird unter Federführung des Brandschutz- und Rettungsamtes zusammen mit der Reederei Scandlines, dem Havariekomman...
Quelle: HRO-News.de | Mo., 21.01.2019 - 06:45 Uhr
Mehr als 30 Jahre lang hat die Familie von Bruno Jantsch die städtischen Flächen neben ihrem Grundstück bepflanzt und gepflegt. Nun bittet das Rathaus ihn zur Kasse und zieht vor Gericht. Der Rentner ist empört.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 22.01.2019 - 20:12 Uhr
Kündigungen beschäftigen nun Landesarbeitsgericht - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der Rechtsstreit um 225 Kündigungen bei der Kette «Unser Heimatbäcker» (Pasewalk) vor knapp einem Jahr beschäftigt nun das Landesarbeitsgericht in Rostock. Wie ein  Gerichtssprecher am Dienstag mitteilte, liegen elf Berufungsverfahren vor, davon neun V...
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 22.01.2019 - 08:45 Uhr
Im Busreise-Geschäft ist der Name PTI längst eine feste Größe. Nun will der Roggentiner Reiseveranstalter wachsen ? mit neuen Flug- und Fernreisen, im Kreuzfahrtgeschäft und einem neuen Geschäftsführer.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 21.01.2019 - 06:02 Uhr
Rostocks soll auf eine Bewerbung um den Titel ?Kulturhauptstadt Europas? im Jahr 2025 verzichten, fordert Oberbürgermeister Roland Methling. Der Rathaus-Chef will sich stattdessen voll auf die Buga im selben Jahr fokussieren.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 22.01.2019 - 18:26 Uhr
Polizei schnappt dreisten Dieb - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Bundespolizeiinspektion Rostock stellt dreisten Dieb am Hauptbahnhof.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 22.01.2019 - 11:09 Uhr
Wer das blonde Mädchen beim Spielen beobachtet, merkt nichts davon, dass Johanna sehr krank ist. Doch ihr Diabetes erschwert nicht nur den Kindergartenbesuch, sondern könnte die Eltern auch den Job kosten.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 22.01.2019 - 19:56 Uhr

Flucht des Forensik-Patienten war vermutlich geplant

Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) spricht am ‎Freitag in Schwerin mit dem Leiter der forensischen ‎Klinik Rostock über Konsequenzen

Rostock (JMMV) • Die Sicherheitsexperten des Justizministeriums und Vertreter der forensischen Klinik Rostock haben heute die Umstände, die zur Entweichung eines Patienten des Maßregelvollzugs Rostock in der HNO-Klinik führten rekonstruiert. Nach Auswertung aller nunmehr vorliegenden Erkenntnisse ergibt sich folgendes Bild:

Es ist davon auszugehen, dass der Patient seine Flucht vorbereitet hat. Ihm war entgegen der Vorschriften bereits am Freitag bekannt, dass am folgenden Montag sein OP-Termin außerhalb des geschlossenen Maßregelvollzugs angesetzt war. So hatte er ausreichend Zeit, seine Flucht vorzubereiten. Es ist nicht auszuschließen, dass er sich bereits am Wochenende in den Besitz einer Schere brachte und diese beim Verlassen der forensischen Klinik bei sich führte. Bei der Kontrolle vor dem Verlassen der Klinik wurde die Schere jedoch nicht gefunden. Hinzu kommt, dass die konkreten Weisungen der Klinik zur Fesselung des Patienten der Gefährdungslage nicht angemessen waren. Die Abnahme der Handfessel in der HNO-Klinik hat der Patient genutzt, um die beiden Begleiter zu überwältigen und zu entweichen.

Auf Grundlage dieser Erkenntnisse wird Justizministerin Uta-Maria Kuder am morgigen Freitag mit dem Leiter der forensischen Klinik Rostock im Justizministerium über Konsequenzen sprechen.

Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Lokales | Do., 19.03.2015 - 16:42 Uhr | Seitenaufrufe: 71
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2019