Flucht des Forensik-Patienten war vermutlich geplant / News / Seestadt Rostock
Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Die Bürgerschaft hat zwei Bewerber der AfD für die Ortsbeiräte in Evershagen und Toitenwinkel abgelehnt ?weil sie der als rechtsextremisch geltenden Identitären Bewegung angehören sollen. Und: Die Unternehmen der Stadt sollen Grundstücke und Gebäude nu...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 05:00 Uhr
Zwei Rostocker Bootsbauer bauen einen historischen Tweismake nach. Für die Segel ist die Rostocker Segeltuchwerkstatt Müller zuständig - geführt von Frauenhand.
Quelle: NDR.de | Do., 05:00 Uhr
Hauptpreis beim OZ-Existenzgründer-Wettbewerb: Mit ihrem innovativen Venenstauer haben Karl Hartmann und Konstantin Altrichter sowohl in der Gründershow ?Die Höhle der Löwen? als auch in deutschen Krankenhäusern überzeugt und das Blutabnehmen für Patie...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 05:00 Uhr
An der US-Technologiebörse Nasdaq startet heute ein Rostocker Unternehmen: Die Biotechfirma Centogene kann mit dem Börsengang rund 60 Millionen Dollar einnehmen.
Quelle: NDR.de | Do., 06:38 Uhr
Rostock-Reutershagen (BPHR) - Durch Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn wurde die Bundespolizeiinspektion Rostock gegen Mitternacht über eine offensichtlich hilflose Person auf dem S-Bahnhaltepunkt Holbeinplatz informiert Eine eingesetzte Streife konnte vor Ort im Wartehäuschen eine im Sitzen schlafende weibliche Person...
Quelle: HRO-News.de | Do., 08:14 Uhr
Nachfolgepreis der OZ-Existenzgründer: Seit 1990 werden in Groß Stove Matratzen gefertigt. Nach dem Generationswechsel im Familienbetrieb streben die jungen Albrechts auf einen neuen Markt, mit speziellen Polstern im Freizeitbereich.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 05:02 Uhr
Professionelle Arbeitsplätze für Start-Ups und Selbstständige: Das bietet ab sofort das ?Basislager? im Medienhaus der OSTSEE-ZEITUNG in Rostock. Am Donnerstag wurde die Räumlichkeiten offiziell eröffnet, die ersten Mieter stehen schon bereit.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 05:00 Uhr

Flucht des Forensik-Patienten war vermutlich geplant

Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) spricht am ‎Freitag in Schwerin mit dem Leiter der forensischen ‎Klinik Rostock über Konsequenzen

Rostock (JMMV) • Die Sicherheitsexperten des Justizministeriums und Vertreter der forensischen Klinik Rostock haben heute die Umstände, die zur Entweichung eines Patienten des Maßregelvollzugs Rostock in der HNO-Klinik führten rekonstruiert. Nach Auswertung aller nunmehr vorliegenden Erkenntnisse ergibt sich folgendes Bild:

Es ist davon auszugehen, dass der Patient seine Flucht vorbereitet hat. Ihm war entgegen der Vorschriften bereits am Freitag bekannt, dass am folgenden Montag sein OP-Termin außerhalb des geschlossenen Maßregelvollzugs angesetzt war. So hatte er ausreichend Zeit, seine Flucht vorzubereiten. Es ist nicht auszuschließen, dass er sich bereits am Wochenende in den Besitz einer Schere brachte und diese beim Verlassen der forensischen Klinik bei sich führte. Bei der Kontrolle vor dem Verlassen der Klinik wurde die Schere jedoch nicht gefunden. Hinzu kommt, dass die konkreten Weisungen der Klinik zur Fesselung des Patienten der Gefährdungslage nicht angemessen waren. Die Abnahme der Handfessel in der HNO-Klinik hat der Patient genutzt, um die beiden Begleiter zu überwältigen und zu entweichen.

Auf Grundlage dieser Erkenntnisse wird Justizministerin Uta-Maria Kuder am morgigen Freitag mit dem Leiter der forensischen Klinik Rostock im Justizministerium über Konsequenzen sprechen.

Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Lokales | Do., 19.03.2015 - 16:42 Uhr | Seitenaufrufe: 73
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2019