Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Für die Region Rostock wurden jetzt 29 Vorranggebiete für Windenergieanlagen festgelegt, die eine Fläche von rund 2700 Hektar umfassen. Hier können Windräder mit einer Gesamtnennleistung von 1000 Megawatt betrieben werden.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 06:37 Uhr
Diese Maßnahmen plant die Hansestadt gegen Hochwasser - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
In Sachen Flutschutz verfolgt die Stadt einen umfangreichen Plan. Die Unterwarnow wird zukunftsfest gemacht.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:38 Uhr
So liefen die Verkehrskontrollen in Rostock - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Zahlreiche abgelenkte Fahrer gingen den Beamten ins Netz. Die Reaktionen auf die Belehrungen waren meist positiv.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:38 Uhr
Schüler und Pendler in MV müssen sich am Donnerstag darauf einstellen, dass sie vergebens an den Haltestellen im Land warten: Die Gewerkschaft Verdi wird nach OZ-Informationen zu einem landesweiten Warnstreik im Nahverkehr aufrufen. Es geht um 19 Proz...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 07:26 Uhr
Rostock (RSAG) - Die Gewerkschaft ver.di hat die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rostocker Straßenbahn AG für Donnerstag, den 16. Januar 2020, zu einem Warnstreik aufgerufen. Der Streik ist ab Betriebsbeginn, circa 03:00 Uhr, bis etwa 10:00 Uhr geplant. Für die Dauer des Streiks entfallen sämtliche Fahrten auf allen Bus-...
Quelle: HRO-News.de | Mi., 08:38 Uhr
Rostock-Dierkow (PIHR) - In der Nacht von Montag zu Dienstag wurden in Rostock Dierkow vier Straßenbahnhaltestellen durch Randalierer zerstört. Eine Zeugin meldete die jungen Männer bei der Polizei. Ein 18-jähriger und 19-jähriger Tatverdächtiger konnten in der Nähe des Tatorts durch die Beamten nach großem Widerstand festgenommen...
Quelle: HRO-News.de | Di., 15:54 Uhr
Der gebürtige Rostocker hat Bockwurst geliebt. Bis er 135?Kilo wog und so krank wurde, dass er sich nicht mehr rühren konnte. Wie er sein Leben komplett änderte, vom Straßenbauer zum erfolgreichen Kochbuchautor, und warum er auch seine drei Kinder vega...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 09:44 Uhr
Richtfest für das Internationale Haus des Tourismus in Rostock
Rudolph: Mecklenburg-Vorpommern muss deutlicher als starke Destination der Tourismusregion Ostsee positioniert werden
Rostock-Kröpeliner-Tor-Vorstadt • Auf dem Gebiet der ehemaligen Neptun Werft in Rostock ist am Mittwoch das Richtfest für das Internationale Haus des Tourismus gefeiert worden. "Der Bau ist für das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern, für die weitere Entwicklung der Branche und die Ausrichtung und Arbeitsfähigkeit der touristischen Organisationen eine wichtige Grundlage. Das Haus soll einerseits ein Anziehungspunkt für Fachveranstaltungen, internationale Begegnungen von Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik sowie der wichtigen touristischen Partner und Reiseveranstalter aus dem Ostseeraum sein. Andererseits haben die Gäste unseres Landes die Möglichkeit, sich umfassend über die vielfältigen und attraktiven Angebote in ganz Mecklenburg-Vorpommern zu informieren", sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Dr. Stefan Rudolph vor Ort.

Internationales Haus des Tourismus soll als zentrale Anlaufstelle positioniert werden

Neben dem Landestourismusverband als Bauherr planen weitere touristische Institutionen in das Haus einzuziehen: der bislang in Graal-Müritz ansässige Bäderverband, der aus Schwerin zuziehende Dehoga Mecklenburg-Vorpommern, das Deutsche Jugendherbergswerk mit seinem Landesverband Mecklenburg-Vorpommern, der Verband für Camping und Wohnmobiltourismus, der Verein Landurlaub, der derzeit im Ostseebad Nienhagen sitzende Verband Mecklenburgischer Ostseebäder sowie die Nordostdeutsche Fremdenverkehrs- und Marketing GmbH als Service-Zentrale des Tourismusverbandes. Auf rund 2.600 Quadratmetern Grundstücksfläche werden unter anderem fünf Büroetagen, Beratungsräume, ein Konferenzraum für 40 Personen sowie eine Elektro-Tankstelle für Fahrräder und Autos errichtet. "In Rostock entsteht eine zentrale Anlaufstelle, gleichermaßen für Besucher unseres Landes und Anbieter touristischer Leistungen. Es muss uns gelingen, das Internationale Haus des Tourismus am Markt positiv zu positionieren. Die Rahmenbedingungen stimmen", sagte Rudolph.

Stärkere internationale Ausrichtung im Tourismusmarketing gefordert

"Unser Ziel sollte es auch sein, von diesem Internationalen Haus des Tourismus aus Mecklenburg-Vorpommern noch deutlicher als starke Destination der Tourismusregion Ostsee zu entwickeln", betonte Rudolph. Um der zunehmenden internationalen Ausrichtung des Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern Rechnung zu tragen, soll das "Baltic Sea Tourism Center" (BSTC) ebenfalls im Internationalen Haus des Tourismus angesiedelt werden.

Das Ostsee-Tourismuszentrum soll den organisatorischen Unterbau für die jährlich stattfindenden Ostsee-Tourismusforen bilden sowie eine fachbezogene Zusammenarbeit und das Management von gemeinsamen Marketingaktivitäten und Projekten der acht Ostseeanrainerstaaten Schweden, Dänemark, Estland, Finnland, Deutschland, Lettland, Litauen und Polen organisieren. Partner des Projektes sind das Wirtschafts- und Tourismusministerium, der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V., die Tourismusverbände aus Pommern (Polen) und Seeland (Dänemark) sowie die Region Blekinge (Schweden). "Durch seine Lage als Küstenland im Ostseeraum hat Mecklenburg-Vorpommern ein hohes touristisches Potential. Dieses Potential wird derzeit vor allem auf dem deutschen Markt gut ausgeschöpft. Aber es gibt weitere Möglichkeiten in der gemeinsamen Vermarktung mit unseren Nachbarn im Ostseeraum. Wir müssen unsere Aktivitäten darauf ausrichten, als Urlaubsland international noch deutlich stärker wahrgenommen zu werden", forderte Rudolph.

Wirtschaftsministerium unterstützt Bau

Die Gesamtinvestitionen für das Internationale Haus des Tourismus belaufen sich auf rund 6,1 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben mit rund 5,3 Millionen Euro aus Mitteln des "Europäischen Fonds für regionale Entwicklung" (EFRE).
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Wirtschaft | Mi., 24.06.2015 09:11 Uhr | Seitenaufrufe: 26
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020