Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Ein Team der Uni Rostock forscht in einem riesigen Wasserbecken an der Aerodynamik von Flugzeugen. Flugzeug-Forschung in einem Wasserschleppkanal.
Quelle: NDR.de | Mi., 05:39 Uhr
Seit Anfang Juli haben die Schulferien in vielen Bundesländern angefangen. Dass auch in Markgrafenheide in Rostock die Corona-Regeln eingehalten werden, dafür sorgen die Strandvögte.
Quelle: NDR.de | Do., 05:02 Uhr
Decathlon verspricht, weiter auf Rostock zu warten - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Das Land gab Anfang 2020 grünes Licht für die Filiale in Schutow. Bis zum Baustart könnten aber noch zwei Jahre vergehen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:52 Uhr
Nachdem eine Trennwand in der Rostocker Ikea-Filiale auf ein zweijähriges Mädchen gefallen ist, stellt sich die Frage: Wer ist schuld an dem Unglück? Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sowie eine Rostocker Rechtsanwältin geben Ausk...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 08:01 Uhr
?Auf Dauer geht das so nicht weiter? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Personalkosten treiben Preise für Bewohner von Pflegeheimen in Höhe. Trägern wie dem Verein Auf der Tenne sind Hände gebunden.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 06:49 Uhr
Im Raum Rostock sind innerhalb von zwei Wochen 18 Wohnungsdurchsuchungen wegen des Verdachts des Besitzes und der Verbreitung kinderpornografischen Materials erfolgt. Der Fahndungsdruck steigt.
Quelle: NDR.de | Do., 07:52 Uhr
?Virtual Rostock? bietet Nervenkitzel mit Sicherheitsnetz - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Ab Mitte Juli tauchen Besucher in der Grubenstraße in eine andere Welt. Neben Spielen sind Bildungsangebote geplant.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 05:48 Uhr
Hochkarätige Abschlusskonferenz zum Projekt RAdOst in Rostock
Rostock • Nach fünfjähriger intensiver Projektzeit mit 18 Partnern aus Wissenschaft, Ingenieursbüros, Verwaltungen und Nichtregierungsorganisationen Mecklenburg-Vorpommerns und Schleswig-Holsteins findet derzeit (am 1. und 2. April 2014) in Rostock die Abschlusskonferenz statt.

Der zentrale Projektinhalt ist die Implementierung von Forschungsergebnissen über Veränderungsszenarien im Ostseeraum in konkretes gesellschaftliches Handeln. Das BMBF förderte im Programm KLIMZUG - Klimawandel von Regionen zukunftsfähig gestalten - der Bundesregierung die Zusammenführung von Forschung und Praxis.

Im Festsaal des Rathauses diskutieren über 120 Konferenzteilnehmerinnen und -teilehmer, darunter internationale Gäste, über Ergebnisse und Fortführung des spannenden Projekts.  In internationaler Kooperation mit der Duke University North Carolina gab es auch dort Masterarbeiten zum Thema Maßnahmen zum Klimawandel. Mit der Chesepeake Bay befindet sich dort eine sogenannte kleine Schwester der Ostsee mit ähnlichen Problemen.

In über 80 nationalen Veranstaltungen in Kommunen an der deutschen Ostseeküste und in einem Dutzend internationalen Veranstaltungen in Städten in den USA, Polen, Litauen und Lettland mit vielen hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern konnten Menschen zu Thematik Anpassung an Klimawandel durch das Projekt als Gastgeber für einen regionalen und lokalen Dialog zusammengeführt werden.

Dr. Grit Martinez, Projektleiterin von RAdOst und Umwelthistorikerin vom Ecologic Institut Berlin, betont: "Uns ist es gelungen, das Problembewusstsein der Menschen entscheidend zu schärfen und mit wissenschaftlich fundierten Ergebnissen vor Ort die Praxistauglichkeit von Anpassungsmaßnahmen zu diskutieren."

Holger Matthäus, Senator für Bau und Umwelt der Hansestadt, begrüßte als Hausherr die Konferenzteilnehmer und nahm es als Auszeichnung und Ansporn für Rostocker Engagement: "Rostock als gewählter Veranstaltungsort zeigt, dass auch wir in unserer Stadtgesellschaft beim Klimaschutz und bei Anpassungsmaßnahmen auf dem richtigen Weg sind. Die Reaktion auf Wetterextreme und die Anpassung an den Klimawandel werden prägende Aufgaben für die Menschheit im 21. Jahrhundert". Erst Anfang März wurde das erste Integrierte Entwässerungskonzept als bedeutender Teil des Rahmenkonzepts für die Hansestadt fertig gestellt.

Eine höchst interessante Ausstellung mit einem originalgetreuen vier mal acht Meter großen Küstenmodell begleitet die Konferenz und ist im Foyer noch bis Freitag (6. April 2014)  öffentlich zugänglich. An der Infothek des Rathauses können kostenlos gegen ein Pfand Audioguides ausgeliehen werden, die das Modell erläutern.
Ulrich Kunze
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Umwelt & Natur | Mi., 02.04.2014 08:51 Uhr | Seitenaufrufe: 24
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020