Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Haus ?Blütenmeer? schafft Platz für Kinder in Dierkow - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Im September öffnet der Gebäudekomplex für Krippe-, Kita- und Hortkinder seine Türen in der Lorenzstraße 66.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 05:49 Uhr
Polizeichef: ?Andere Städte hat es schlimmer getroffen? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Wie die Corona-Beschränkungen die Arbeit verändert haben und wo es neue Einsatzschwerpunkte gibt, erklärt Polizeichef Achim Segebarth im Interview.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 05:49 Uhr
Im Rostocker Stadtteil Evershagen kam es am Sonnabend zu einem schweren Unfall. Auch ein Polizeiwagen auf Einsatzfahrt war beteiligt. Sechs Personen wurden verletzt, darunter die drei Beamten aus dem Polizeiauto.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | So., 05:39 Uhr
Schwer bewaffnete Polizisten im Rostocker Plattenbauviertel: Ein Mann schießt mehrfach im Innenhof eines Mehrfamilienhauses. Polizei nimmt Verdächtigen fest.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 05:25 Uhr
Anpacken statt quatschen - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
In der Kolumne zum Montag blickt Redakteurin Aline Farbacher auf die Einweihung des Warnemünde Cruise Centers 8 zurück.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mo., 06:04 Uhr
Neuer Entwurf für B-Plan Strand wird vorbereitet - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Derzeit laufen die Arbeiten an einer dritten Version. Mögliches Parkhaus unter den Dünen steht in der Kritik.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mo., 06:04 Uhr
Rostock-Warnemünde (MWBT) - Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph hat am Donnerstag in Rostock-Warnemünde das neue Seetouristische Informations- und Organisationszentrum am Liegeplatz 8 offiziell eröffnet. Der Neubau soll künftig als Kreuzfahrtterminal unter anderem für die Passagierabfertigung und Grenzkontrollen genutzt werden....
Quelle: HRO-News.de | Do., 10:30 Uhr
Mehr als 100 Einsatzkräfte trainierten Zusammenwirken bei der StALU MM und Hansestadt organisierten Ölbekämpfungsübung im Seehafen
Rostock-Überseehafen • "Mobile Ölsperre – Seehafen Rostock" hieß es heute (Sonnabend, 17. Mai 2014) für mehr als 100 Einsatzkräfte unterschiedlicher Rettungsformationen aus der Region Rostock im Seehafen der Hansestadt.
Auf Grundlage des diesjährigen "Jahresübungs- und Schulungsplanes für Ölwehrgerät der Partner der Bund-/ Ländervereinbarung über die Bekämpfung von Schadstoffunfällen auf dem Wasser" (Havariekommando Cuxhafen) führte das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (StALU MM) gemeinsam mit der Hansestadt Rostock im Bereich des Seehafens/ Hafenbecken des Ölhafens Rostock eine komplexe Ölbekämpfungsübung durch.

Daran beteiligt waren Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehren der Hansestadt Rostock, des Technischen Hilfswerks (THW) mit den Ortsverbänden Rostock, Bad Doberan und Güstrow sowie des Deutschen Roten Kreuzes, der Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock mbH (HERO) und der Großtanklager–Ölhafen Rostock GmbH (GÖR). Begleitet wurde die Übung von der Wasserschutzpolizei sowie erstmalig von der Bundeswehr mit dem Marinestandort Rostock-Hohe Düne.

Ziele der Übung waren das Training zum Ausbringen einer mobilen Ölsperre nach Produktaustritt während des Löschens von schwerem Heizöl im Ölhafen, die Einleitung von Maßnahmen zur Produktaufnahme am Hafenbecken und zur Personenkontamination sowie die Erprobung der vorhandenen Ölwehrmittel durch die Einsatzkräfte im Zusammenwirken der unterschiedlichen Rettungsformationen. Das Brandschutz- und Rettungsamt der Hansestadt Rostock stellte die Technische Einsatzleitung vor Ort.

Szenario:
Angenommen wurde ein Produktaustritt von etwa zehn Kubikmeter schwerem Heizöl bei Löscharbeiten im Ölhafen. Durch Ankündigung ungünstiger Windverhältnisse laut Wetterbericht bestand die Gefahr, dass der Ölteppich auf den Breitling hinaus treibt. In Abstimmung mit den Partnern entschied die Technische Einsatzleitung, die mobile Ölsperre der GÖR vor dem Hafenbecken des Ölhafens auszubringen, um eine Ausbreitung des Ölteppichs auf den Breitling zu verhindern. Zugleich wurde durch Kräfte von THW und Feuerwehren begonnen, das bereits ausgetretene Öl mit geeigneten Mittel aufzunehmen. Dabei sind Einsatzkräfte mit dem Produkt in Berührung gekommen; deshalb entschied sich die Einsatzleitung für die Durchführung einer Personenkontamination. Da der Einsatz über mehrere Stunden ging, wurde zudem die Versorgung der Einsatzkräfte vor Ort organisiert.

Der Amtsleiter des StALU MM, Hans-Joachim Meier, betonte, dass es bei der Übung vor allem auf das abgestimmte Zusammenwirken der unterschiedlichen Rettungseinheiten im Havariefall ankommt. Jede Formation für sich beherrscht ihren Notfalleinsatz, hier geht es vor allem um ein erfolgreiches Zusammenspiel der unterschiedlichen Einsatzkräfte. "Weitere solcher komplexen Havarieübungen werden auch künftig notwendig sein.", betont der StALU-Amtsleiter.

Als Gäste nahmen an der Übung die Abteilungsleiterin Wasser und Boden im Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern, Ute Hennings, der Senator für Bau und Umwelt der Hansestadt Rostock, Holger Matthäus, der Amtsleiter des StALU MM, Hans-Joachim Meier, der Rostocker Hafenkapitän Gisbert Ruhnke sowie Vertreter der beteiligten Einsatzstellen teil.
Ulrich Kunze
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Gesundheit & Soziales | Sa., 17.05.2014 14:20 Uhr | Seitenaufrufe: 50
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020