Rostock erinnert an den 200. Jahrestag der Schlacht von Waterloo / News / Seestadt Rostock
Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock (MBWK) • Wissenschaftsministerin Birgit Hesse setzt eine unabhängige Kommission ein, die die Strukturen und Vorgänge an den Universitätsklinika in Rostock und Grei...
Quelle: HRO-News.de | Mo., 20.08.2018 - 15:30 Uhr
So einiges lief schief, an jenem Abend im November 2017. Sie gab eine Kontaktanzeige auf, ein Mann meldete sich. Beim ersten Treffen blieb es nicht bei Rotwein und Gesprächen.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 21.08.2018 - 05:14 Uhr
Acht junge Männer sollen für eine Anschlag-Serie in der Hansestadt verantwortlich sein. Zwei der Angeklagten sollen auch Frauen überfallen haben. Am Landgericht Rostock hat am Montag der Prozess begonnen.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 20.08.2018 - 16:15 Uhr
Drei Varianten stehen zur Auswahl: ein Riesenwohngebiet, drei große oder viele kleine Baugebiete. Die Internet-Befragung läuft bis zum 9. September.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 21.08.2018 - 08:20 Uhr
Die Stadtwerke Rostock AG überrascht Politik und Verwaltung mit einen unerwartet hohen Gewinn: 2017 für der Energie-Versorger 26 Millionen Euro Plus ein. Linke und Grünen wollen das Geld in den Nahverkehr investieren.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 21.08.2018 - 06:13 Uhr
Buntes Programm im Iga-Park drehte sich um Zeit / Hommage zum 800. Stadtjubiläum
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 20.08.2018 - 05:16 Uhr
Rostocks OB fordert fast 13 Millionen Euro / Landratsamt lehnt ab
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 20.08.2018 - 05:13 Uhr

Rostock erinnert an den 200. Jahrestag der Schlacht von Waterloo

OB Methling legte Blumen am Blücher-Denkmal nieder

Rostock-Stadtmitte (HRPS) • Anlässlich des 200. Jahrestages der Schlacht bei Waterloo hat Oberbürgermeister Roland Methling heute am Denkmal des Fürsten von Blücher am Universitätsplatz Blumen niedergelegt. Gebhard Leberecht von Blücher, der wohl berühmteste Sohn Rostocks, hatte als Befehlshaber der an den Kämpfen beteiligten preußischen Truppen gegen die napoleonische Herrschaft gekämpft.

Am 18. Juni gedenkt Europa zum 200. Male der Schlacht bei Waterloo, die das Ende der napoleonischen Herrschaft über nahezu ganz Europa endgültig besiegelte.
Als Befehlshaber der an den Kämpfen beteiligten preußischen Truppen kämpfte Gebhard Leberecht Blücher, der wohl berühmteste  Sohn Rostocks, seinerzeit an der Seite der Alliierten unter dem Kommando des britischen Feldmarschalls Arthur Wellesley 1. Duke of Wellington. Jener soll am Schlachttage, von französischen Truppen bedrängt, gewünscht haben, es möge Nacht werden oder Blüchers Preußen träfen endlich auf dem Felde ein. Und tatsächlich gab der zwei Tage zuvor in der Schlacht bei Ligny unterlegene, leicht verwundete und nach Tag-und-Nacht-Märschen erschöpfte Blücher mit seinen Soldaten der Schlacht die siegreiche Wendung. Am 3. Juli 1815 erzwang Blücher dann schließlich auch die Kapitulation von Paris. Europa hatte den Frieden wieder und feierte seine Helden.

"Der 1742 in Rostock geborene durch zahlreiche Potentaten hoch dekorierte und in zahlreichen Ländern gefeierte Blücher wurde auch von seiner Vaterstadt geehrt. Zu Recht, denn schließlich hatte  zuvor und hat bis heute kein Rostocker, kein Mecklenburger, dem Rad der Weltgeschichte derart kräftig in die Speichen gegriffen, wie eben jener Kriegsmann", unterstrich OB Roland Methling. "Im Jahre 1816 verlieh ihm der Stadtrat die Ehrenbürgerschaft, die erste, die Rostock in seiner nun fast 800-jährigen Geschichte vergab. 1819, im Sterbejahr Blüchers, wurde in Rostock die Errichtung des ersten Blücherdenkmals in Deutschland und Europa festlich begangen. Keine Geringeren als der Bildhauer Johann Gottfried Schadow und der Dichterfürst Johann Wolfgang Goethe haben Denkmal und Platz Gestalt gegeben", so der OB.
Der Teil des historischen Hopfenmarktes auf dem das Monument aufgestellt worden war, trug fortan den Namen Blücherplatz (bis 1947, seit 1961 Universitätsplatz). In der Altbettelmönchstraße (seit 1947 Rungestraße) stand einst das Geburtshaus des Helden. Es wurde zwischen 1892 und 1894 in den Erweiterungsbau des angrenzenden Hotels "Fürst Blücher" einbezogen. Dies wiederum wurde im Zweiten Weltkrieg Opfer der Bomben. Der Platz blieb bis heute unbebaut. Die Straße jedoch trug zwischen 1863 und 1947 den Namen des Feldherren. An ihrer Mündung in die Wallstraße erinnert seit 1992 die Plastik "Hommage à Blücher" von Reinhard Buch an die historischen Bezüge des Ortes. Heute trägt eine Straße in der Steintorvorstadt den Namen Blüchers. Dazu war 1963 die Alexandrinenstraße umbenannt worden.

Ob es den Rostockern bewusst ist oder nicht: Blücher bleibt unvergessen. Und vielleicht für manchen Zeitgenossen etwas abseits des Alltags avancierte er in Gestalt einer fast 200 Jahre alten Statue  im Schatten der Universität bei den zehntausenden Kreuzfahrtgästen, die Sommer für Sommer die Stadt kennenlernen, zum Sympathieträger für Rostock, zum "Türöffner" in die Hansestadt und ihre Geschichte und leistet seiner Heimatstadt somit nach wie vor beste Dienste.

Ulrich Kunze



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Kunst & Kultur | Do., 18.06.2015 - 13:03 Uhr | Seitenaufrufe: 40
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2018