Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock (HRPS) • Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock wird unter Federführung des Brandschutz- und Rettungsamtes zusammen mit der Reederei Scandlines, dem Havariekomman...
Quelle: HRO-News.de | Mo., 21.01.2019 - 06:45 Uhr
Der geplante Bau einer neuen Moschee am Rostocker Holbeinplatz ist das Diskussionsthema in der Hansestadt ? doch es gibt nicht nur Ablehnung: Viele Rostocker und auch Parteien stellen sich hinter die Idee.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | So., 20.01.2019 - 12:06 Uhr
Im Busreise-Geschäft ist der Name PTI längst eine feste Größe. Nun will der Roggentiner Reiseveranstalter wachsen ? mit neuen Flug- und Fernreisen, im Kreuzfahrtgeschäft und einem neuen Geschäftsführer.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 21.01.2019 - 06:02 Uhr
Hochwasser kippt Pläne für das Matrosendenkmal - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Längst sollte das Matrosendenkmal im Rostocker Stadthafen saniert werden. Doch Material und Warnowlage machen Probleme.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | So., 20.01.2019 - 19:41 Uhr
Rostock Business unterstützt beim Wachstum - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Die Wirtschaftsfördergesellschaft half auch 2018 bei Expansionsvorhaben sowie Neuansiedlungen in Rostock.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | So., 20.01.2019 - 15:24 Uhr
Die mögliche Fusion mit den Nachbargemeinden Admannshagen-Bargeshagen und Elmenhorst-Lichtenhagen war ein Thema des Empfangs im Ostseebad Nienhagen. Zudem sprach Bürgermeister Uwe Kahl über Projekte und zeichnete fünf Ehrenamtler für ihr Engagement aus.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | So., 20.01.2019 - 14:41 Uhr
Ikea öffnet eine Stunde früher - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Das Möbelhaus startet in den verkaufsoffenen Sonntag am 3. Februar mit neuen Zeiten.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | So., 20.01.2019 - 13:38 Uhr

Umfassende Beratung für Betroffene und Angehörige Start für den Pflegestützpunkt in Rostock

Rostock-Lütten Klein (hrps) • Mit der Errichtung eines gemeinsamen Pflegestützpunktes in der Hansestadt Rostock ist heute ein neues Beratungsangebot für Pflegebedürftige und deren Angehörige offiziell eröffnet worden.
Träger der neuen Einrichtung sind die Pflegekassen und die Hansestadt Rostock mit Unterstützung des Ministeriums für Soziales und Gesundheit.

Sozialministerin Manuela Schwesig begrüßte, dass in Rostock nun ein weiterer Pflegestützpunkt in Mecklenburg-Vorpommern eröffnet habe: „Wir brauchen die Pflegestützpunkte in unserem Land, um Pflegebedürftige und ihre Angehörigen vor Ort umfassend über Pflegeangebote und sonstige
Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten zu beraten. Die Einrichtung trägt auch dazu bei, die bestehenden pflegerischen und sozialen Angebote besser miteinander zu vernetzen“, sagte die Ministerin. „Ich freue mich sehr, dass Rostock dies erkannt und umgesetzt hat.“

„Das Hauptziel des Pflegestützpunktes besteht darin, Patienten und ihren Angehörigen eine zentrale Anlaufstelle zu bieten und sie unabhängig zu beraten. Das Team des Pflegestützpunktes ist darauf eingestellt, Einwohnerinnen und Einwohner - falls erforderlich - auch zu Hause aufzusuchen. So können notwendige Gespräche geführt werden, ohne dass Patienten die für sie in vielen Fällen unmögliche oder beschwerliche Fahrt zum Gesundheitsamt auf sich nehmen müssen“, betonte Dr. Liane Melzer, Senatorin für Jugend, Soziales, Gesundheit, Schule, Sport und Kultur der Hansestadt Rostock.

„Das Thema Pflege wird in unserer stetig alternden Gesellschaft immer wichtiger. Um die nicht immer einfache Betreuung des Partners oder eines Angehörigen meistern zu können, spielen Information und Beratung für die pflegenden Familien eine herausragende Rolle. Bereits seit 2008 stehen wir mit qualifizierten Pflegeberaterinnen und Pflegeberatern unseren Versicherten mit Rat und Tat zur Seite. In enger Kooperation mit der Hansestadt Rostock bieten die Pflegekassen im neuen Pflegestützpunkt nun eine noch umfassendere und zugleich neutrale Beratung an“, so Gerlinde König, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK Nordost.

„Das Wichtigste für eine gute Beratung der Versicherten ist neben dem hohen Kenntnisstand der Beratenden vor allem eine exzellente Vernetzung zwischen allen Partnern der Stützpunkte. Erst dann können wir gewährleisten, dass die Menschen das bekommen, was sie eigentlich wollen - eine kompetente Beratung und Unterstützung 'aus einer Hand'", so Karl Nagel, Leiter der vdek Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Der Pflegestützpunkt befindet sich in den Räumen 1 und 2 des Ortsamtes Nordwest II in der  Warnowallee 30 im Stadtteil Lütten Klein. Im Stützpunkt arbeiten vier Beraterinnen der Pflegekassen und der Hansestadt. Er ist dienstags von  9 bis 12 und von 13.30 bis 17 Uhr, donnerstags von 9 bis 12 sowie von 13.30 bis 16 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Telefonisch ist er u. a. unter 0381 381-1506 sowie 0381 381-1508 erreichbar.

Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Soziales | Mo., 04.07.2011 - 19:53 Uhr | Seitenaufrufe: 69
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2019