Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock-Reutershagen (SKMV) • "Es ist schon beeindruckend, diese Ausstellung mit Fotos von Prominenten auf der Couch von Chefredakteuren der BILD mit einem Kunstwerk des Berliner Künstle...
Quelle: HRO-News.de | Do., 17.01.2019 - 13:30 Uhr
Mehr als 2000 Muslime leben in Rostock, ein Gotteshaus haben sie aber nicht. Stadt und Islamische Gemeinde haben sich nun auf einen Standort für eine Moschee geeinigt: Holbeinplatz, in Nähe des Ostseestadions.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 17.01.2019 - 05:36 Uhr
"67 m ? NEIN!" scheitert mit Bürgerbegehren - vorest - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Nach der Ablehnung ihres Antrags durch die Gemeindevertretung Börgerende legt Bürgerinitiative Widerspruch ein.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 18.01.2019 - 08:03 Uhr
Ostseebad ist total versandet - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Warnemünde ist unter dem Sandsturm ziemlich versandet, am Mittwoch wäre der Name "Sandemünde" angebracht gewesen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 17.01.2019 - 05:13 Uhr
Andreas Meyer fürchtet, dass der Bau einer neuen Moschee in Rostock Proteste auslösen wird. Dabei hätten auch die Muslime in der Hansestadt das Recht auf ein religiöses Zuhause, kommentiert der Leiter der Lokalredaktion Rostock.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 17.01.2019 - 06:01 Uhr
Rostock (HRPS) • In diesem Jahr wird wieder der "Kulturpreis der Hanse- und Universitätsstadt Rostock" verliehen, teilt das Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen mit. De...
Quelle: HRO-News.de | Fr., 18.01.2019 - 12:06 Uhr
Zähes Warten auf den B-Plan Strand - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Beteiligte treten seit zehn Jahren auf der Stelle - das gefährdet ganze Existenzen. Ortsbeirat drängt auf Fortschritte.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 19.01.2019 - 08:04 Uhr
Rhododendron im Lindenpark sieht schlecht aus - Foto: Hansestadt Rostock
Rhododendron im Lindenpark sieht schlecht aus - Foto: Hansestadt Rostock

Rhododendron im Lindenpark sieht schlecht aus

Rostock-Kröpeliner-Tor-Vorstadt (HRPS) • Seit einigen Tagen ist braunes und welkes Laub am Rhododendron im Lindenpark zu beobachten, teilt das Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege mit. Zum Teil sind einzelne Äste abgestorben, vereinzelt sogar schon ganze Gehölze. Gerade bei den sehr alten Rhododendren, die noch aus Zeiten der ehemaligen Friedhofsbepflanzung stammen, ist dies ein trauriger Anblick.

Die Ursachen für diese Welke-Erscheinungen waren nicht gleich eindeutig. Zuerst wurde geprüft, ob es sich um einen Schaden durch Wühlmäuse handelt, die gern das Wurzelsystem von einigen Gehölzen abfressen und somit den Strauch zum Absterben bringen. Dies passiert, weil die Aufnahme von Wasser und Nährstoffen sowie die Verankerung im Boden nicht mehr gewährleistet sind. Ein Wühlmausschaden konnte jedoch ausgeschlossen werden, da die betroffenen Großsträucher alle noch fest im Boden stehen.

Rhododendron wird aber mitunter von verschiedenen Pilzen befallen, die gravierende Schäden verursachen können, wie zum Beispiel die Verticillum-Welke oder die Phytophtera – Erkrankung. Erstere kommt an verschiedenen Baum- und Straucharten vor und verursacht Welke- und Absterbeerscheinungen an einzelnen Ästen. Selten stirbt das ganze Gehölz. Ein Rückschnitt der befallenen Bereiche ist in jedem Fall notwendig, um den Neuaustrieb anzuregen und die Infektionsquelle zu beseitigen. Bei der Phytophtera ist das Absterben ganzer Sträucher schon eher möglich. Sie tritt häufig dann auf, wenn der Boden verdichtet ist und überschüssiges Wasser nicht abfließen kann. Bezogen auf die starken Regenfälle der letzten Wochen, kann dort durchaus ein Zusammenhang existieren. Ein Rückschnitt ist in diesem Fall auch ratsam, führt jedoch nur dann zum Erfolg, wenn die Infektion über die Zweige und nicht über die Wurzel erfolgt ist.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege wollen die alten Rhododendren gern erhalten und werden in den nächsten Tagen die befallenen Gehölze bis ins gesunde Holz zurück schneiden. Grundsätzlich ist ein Neuaustrieb bei dieser Gehölzart unproblematisch.

Ulrich Kunze



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Umwelt & Natur | Fr., 18.08.2017 - 15:06 Uhr | Seitenaufrufe: 63
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2019