Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock-Kröpeliner-Tor-Vorstadt (HRPS) - Vier Schülerinnen und Schüler einer Rostocker Familie haben sich nach einem Auslandsaufenthalt mit SARS-CoV-2 infiziert. Darüber informiert das Gesundheitsamt der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Die Tests bei der Einreise nach Deutschland lieferten zunächst negative Befunde. Wegen der Infektion eines...
Quelle: HRO-News.de | So., 19:52 Uhr
Die Anleitung zum Verzweifeln - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Dass ein falscher Strich beim Möbelaufbau fatale Auswirkungen haben kann, erlebte Redakteurin Susann Greve.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 06:39 Uhr
Ein 71-Jähriger ist bei Krakow am See von einem Boot ins Wasser gefallen und gestorben. Die genaue Todesursache ist noch unklar.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 06:49 Uhr
71-Jähriger fällt bei Krakow am See ins Wasser und stirbt - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Ein 71 Jahre alter Mann ist bei Krakow am See (Landkreis Rostock) von einem Boot ins
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 08:05 Uhr
Neue Rostocker Seemannsdiakonin wird ins Amt eingeführt - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Am kommenden Sonntag wird die neue Rostocker Seemannsdiakonin Stefanie Zernikow in der Warnemünder Kirche offiziell in
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 07:12 Uhr
Derzeit erleben wir die vielleicht heißesten Tage des Jahres. Unsere Karte zeigt, in welchen Rostocker Vierteln es sich auch in der Nacht kaum abkühlt. Die OZ hat mit Bewohnern darüber gesprochen, wie sie das aushalten.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 07:49 Uhr
Die in Rostock beheimatete Korvette "Ludwigshafen" ist im Libanon eingetroffen. Nach der verheerenden Explosion in Beirut bietet die Besatzung ihre Hilfe an.
Quelle: NDR.de | Fr., 08:07 Uhr
Senatorin Dr. Liane Melzer: Stellen in der Schulsozialarbeit werden gebraucht
Rostock • „Schulsozialarbeit ist auch zukünftig für die Hansestadt Rostock ein nicht wegzudenkendes Angebot“, unterstreicht Rostocks Senatorin Dr. Liane Melzer. „Schulsozialarbeit die intensivste Form der Zusammenarbeit zwischen den Institutionen Jugendhilfe und Schule im Interesse von Kindern und Jugendlichen und deren Familien.“

Die Hansestadt Rostock verfügt derzeit an etwa jeder dritten Schule über Schulsozialarbeiter, deren Arbeit durch die Hansestadt Rostock und über unterschiedliche Landesprogramme des Landes Mecklenburg-Vorpommern finanziert wird. So werden 18 Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen über die Landesinitiative „Förderung der Schulsozialarbeit“ bis 2013 gemeinsam bezahlt. Weitere sechs Stellen werden aus dem Begleitprogramm „Lehrerinnen in der Schulsozialarbeit“ mit dem Arbeitsschwerpunkt Kooperationsmanagement zusätzlich gefördert.

Die Hansestadt Rostock wurde im Dezember 2010 vom Staatlichen Schulamt darüber unterrichtet, dass die befristeten Verträge einzelner Lehrerinnen und Lehrer im Begleitprogramm voraussichtlich nur für einige Stellen weitergeführt und verlängert werden. So sollen ab Sommer 2011 voraussichtlich nur noch zehn der insgesamt 24 Stellen in Mecklenburg-Vorpommern weiter gefördert werden. Eine konkrete Aussage für die Hansestadt Rostock liegt bis dato nicht vor, es ist aber zu vermuten, dass eine deutliche Reduzierung zu erwarten ist.

„Die Schulsozialarbeiterstellen, die über die Hansestadt Rostock finanziert werden, sollen auf alle Fälle erhalten bleiben“, unterstreicht Senatorin Dr. Liane Melzer. „Die Hansestadt Rostock würde es sehr begrüßen, wenn das Land die Förderung über das Jahr 2013 hinaus verlängern würde.“ Die Hansestadt Rostock hatte bereits im Sommer 2010 den Bedarf an der Finanzierung von Schulsozialarbeit dem Ministerium für Gesundheit und Soziales angezeigt und im Landesjugendhilfeausschuss ein Votum für die Weiterführung abgegeben und auf die weitere Finanzierung des Landes gedrungen.

„Es kann nicht alleinige Aufgabe der kommunalen Jugendhilfe sein, Rahmenbedingungen in den Schulen zu schaffen, die dem im Schulgesetz von Mecklenburg-Vorpommern geforderten Bildungs- und Erziehungsauftrag umsetzen helfen“, so Senatorin Dr. Liane Meltzer. „Vor dem Hintergrund der prekären Haushaltssituation der Hansestadt Rostock ist es nicht möglich, die wegfallenden Landesmittel im vollen Umfang zu kompensieren.“ Im Rahmen der Änderungen zum Sozialgesetzbuch II wird zurzeit bundesweit diskutiert, die Schulsozialarbeit zur Regelaufgabe an Schulen zu machen.
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Bildung | Fr., 04.02.2011 18:38 Uhr | Seitenaufrufe: 466
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020