Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock-Reutershagen (HRPS) • Die Zwischenbilanz des Stadtdialogs zum Zukunftsplan Rostock wird am Montag, 28. Januar 2019,während eines ERGEBNIS-FORUMs in der Kunsthalle Rostock, Hambur...
Quelle: HRO-News.de | Mi., 23.01.2019 - 07:51 Uhr
Mehr als 30 Jahre lang hat die Familie von Bruno Jantsch die städtischen Flächen neben ihrem Grundstück bepflanzt und gepflegt. Nun bittet das Rathaus ihn zur Kasse und zieht vor Gericht. Der Rentner ist empört.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 22.01.2019 - 20:12 Uhr
Rostocks soll auf eine Bewerbung um den Titel ?Kulturhauptstadt Europas? im Jahr 2025 verzichten, fordert Oberbürgermeister Roland Methling. Der Rathaus-Chef will sich stattdessen voll auf die Buga im selben Jahr fokussieren.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 22.01.2019 - 18:26 Uhr
Rostock (HRPS) • Kreative Ferienkinder zwischen zehn und 14 Jahren können sich auf ein spannendes Winter-Ferienprogramm in der Zentralbibliothek in der Kröpeliner Straße 8...
Quelle: HRO-News.de | Di., 22.01.2019 - 11:16 Uhr
Kündigungen beschäftigen nun Landesarbeitsgericht - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der Rechtsstreit um 225 Kündigungen bei der Kette «Unser Heimatbäcker» (Pasewalk) vor knapp einem Jahr beschäftigt nun das Landesarbeitsgericht in Rostock. Wie ein  Gerichtssprecher am Dienstag mitteilte, liegen elf Berufungsverfahren vor, davon neun V...
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 22.01.2019 - 08:45 Uhr
Touristiker und Händler im Ostseebad fürchten Einbußen, wenn im März die S-Bahn zwischen Marienehe und Warnemünde nicht fährt ? wie auch schon im vergangenen Herbst.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 24.01.2019 - 05:24 Uhr
?Sitzender Keiler? bewacht jetzt die Jakobi-Passage - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Abguss-Sammlung des Heinrich-Schliemann-Instituts zieht um.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 24.01.2019 - 05:01 Uhr

Ausstellung im Rathaus stellt "Mütter des Grundgesetzes" vor

Gesprächsrunde mit Kommunalpolitikerinnen aus der Bürgerschaft

Rostock-Stadtmitte (HRPS) • Anlässlich des Internationalen Frauentages wird am Montag, 9. März 2015, um 14.30 Uhr in der Halle des Rostocker Rathauses die Ausstellung "Mütter des Grundgesetzes" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eröffnet. Sie zeigt Lebensbilder der Politikerinnen Helene Weber (CDU), Frieda Nadig (SPD), Elisabeth Selbert (SPD) und Helene Wessel (Zentrumspartei), die als Mitglieder im 65-Stimmberechtigten Parlamentarischen Rat Deutschlands von 1949 gewählt waren und wesentlich zur verfassungsrechtlichen Gleichstellung von Frauen und Männern beigetragen haben.

Wie kann das Interesse bei Frauen, auch gerade bei jungen Frauen, an der Kommunalpolitik geweckt werden? Wie können sie motiviert werden, um die Gestaltungs- und Veränderungsmöglichkeiten in ihrem eigenen Umfeld mit zu nutzen? Muss die Kommunalpolitik attraktiver gestaltet werden, braucht diese ehrenamtliche Tätigkeit mehr Akzeptanz im Erwerbs- und Privatleben? Wie ist es mit der öffentlichen Würdigung des kommunalpolitischen Wirkens? Diese Themen sollen während einer Gesprächsrunde mit Politikerinnen aus der Rostocker Bürgerschaft erörtert werden. Interessenten sind herzlich eingeladen, die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

Der Internationale Frauentag wird weltweit begangen, denn bereits 1911 durch Clara Zetkin initiiert, demonstrieren an diesem Tage in vielen Ländern die Frauen, um für die Gleichberechtigung und für das Wahlrecht für Frauen zu kämpfen. Im vergangenen Jahrhundert hat sich viel in Bezug auf die Gleichberechtigung von Frau und Mann getan. Die Gleichstellung von Frau und Mann ist im Grundgesetz verankert und in allen Leitbildern festgeschrieben. Aber dennoch ist die Gleichberechtigung in der Realität oftmals noch nicht erreicht. Trotz meist besserer Schul-, Ausbildungs- und Studienabschlüsse von Mädchen und Frauen sind sie in allen Führungsebenen noch immer stark unterrepräsentiert. Und auch in der Wirtschaft, in der Wissenschaft und in der Politik sind Frauen bis heute an den Schaltstellen der Entscheidungsgremien nur gering beteiligt.

Problemfelder wie das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen, das Erreichen eines Existenz sichernden Einkommens und einer angemessenen Alterssicherung, die Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben mit einer guten Infrastruktur zur Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen müssen weiterhin im Fokus von Politik und Gesellschaft stehen. "Nur wenn Frauen an allen Entscheidungsprozessen beteiligt sind, werden ihre Wertvorstellungen, Interessen und Erfahrungen berücksichtigt. Ohne die aktive Mitwirkung von Frauen ist eine moderne Demokratie undenkbar", so Rostocks Gleichstellungsbeauftragte Brigitte Thielk. Um mehr Frauen für die Kommunalpolitik zu gewinnen, sind nicht nur die politischen Parteien, sondern auch die zivilgesellschaftlichen Organisationen, wie Vereine und Verbände gefragt. Frauen sind in einer Vielzahl in ehrenamtlichen Bereichen genauso aktiv wie Männer, doch sie fehlen vielfach in den politischen Interessenvertretungen. In der Bürgerschaft beträgt der Frauenanteil 39,6 %, in den Ortsbeiräten 25,7 %, in drei der insgesamt 19 Ortsbeiräte sind gar keine Frauen vertreten.

Ulrich Kunze



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: | Mi., 04.03.2015 - 10:35 Uhr | Seitenaufrufe: 51
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2019