Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock (HRPS) • Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock wird unter Federführung des Brandschutz- und Rettungsamtes zusammen mit der Reederei Scandlines, dem Havariekomman...
Quelle: HRO-News.de | Mo., 21.01.2019 - 06:45 Uhr
Mehr als 30 Jahre lang hat die Familie von Bruno Jantsch die städtischen Flächen neben ihrem Grundstück bepflanzt und gepflegt. Nun bittet das Rathaus ihn zur Kasse und zieht vor Gericht. Der Rentner ist empört.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 22.01.2019 - 20:12 Uhr
Rostocks soll auf eine Bewerbung um den Titel ?Kulturhauptstadt Europas? im Jahr 2025 verzichten, fordert Oberbürgermeister Roland Methling. Der Rathaus-Chef will sich stattdessen voll auf die Buga im selben Jahr fokussieren.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 22.01.2019 - 18:26 Uhr
Kündigungen beschäftigen nun Landesarbeitsgericht - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der Rechtsstreit um 225 Kündigungen bei der Kette «Unser Heimatbäcker» (Pasewalk) vor knapp einem Jahr beschäftigt nun das Landesarbeitsgericht in Rostock. Wie ein  Gerichtssprecher am Dienstag mitteilte, liegen elf Berufungsverfahren vor, davon neun V...
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 22.01.2019 - 08:45 Uhr
Im Busreise-Geschäft ist der Name PTI längst eine feste Größe. Nun will der Roggentiner Reiseveranstalter wachsen ? mit neuen Flug- und Fernreisen, im Kreuzfahrtgeschäft und einem neuen Geschäftsführer.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 21.01.2019 - 06:02 Uhr
Polizei schnappt dreisten Dieb - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Bundespolizeiinspektion Rostock stellt dreisten Dieb am Hauptbahnhof.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 22.01.2019 - 11:09 Uhr
Carla Weisse schafft es, weitesgehend nachhaltig zu leben. Sie kauft verpackungsfrei ein und nutzt wiederverwendbare Alltagsgegenstände. Ein Trend der sich immer mehr durchsetzt.
Quelle: NDR.de | Mi., 23.01.2019 - 05:15 Uhr

Vertragsunterzeichnung für Schiff "Sonne"

Seidel: Mit Know-how aus MV entsteht eines der modernsten Forschungsschiffe

Rostock-Warnemünde (mwat) • Am Freitag ist in Rostock-Warnemünde der Vertrag für den Nachfolgebau des Forschungsschiffes "SONNE" abgeschlossen worden. Gebaut wird es auf der Neptun Werft in Rostock-Warnemünde. "Es ist sehr wichtig für unser Land, dass mit dem Know-how aus Mecklenburg-Vorpommern eine der international modernsten maritimen Forschungsplattformen entsteht. Der Auftrag für den Spezialschiffbau zeigt zugleich die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Werften im internationalen Markt", sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Jürgen Seidel am Freitag.
Unterzeichnet wurde der Vertrag von der Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Schavan, der Ministerin für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen Prof. Dr. Wanka und der Tiefseeforschungsschiff GmbH & Co. KG.

Die GmbH & Co. KG ist ein Zusammenschluss der Meyer Werft GmbH Papenburg, einem Schwesterunternehmen der Neptun Werft, und der Reederei RF Forschungsschifffahrt (Bremen). Der Heimathafen des neuen Tiefseeforschungsschiffes wird Wilhelmshaven sein.

Das neue Forschungsschiff wird wie sein Vorgänger den Namen "SONNE" tragen. "Das Schiff soll auf den Weltmeeren, insbesondere im Indischen und Pazifischen Ozean, den Klimawandel, maritime Rohstoffquellen, die Artenvielfalt in der Tiefsee sowie Geodynamik und Georisiken erforschen", so Seidel weiter. Die alte "SONNE" soll nach mehr als 35 Jahren im Dienst der meereswissenschaftlichen Forschung vor allem im Pazifik und Indischen Ozean 2015 außer Dienst gestellt werden. Sie war 1969 als Fischereischiff gebaut und 1977 zum Forschungsschiff umgebaut worden.

Den Zuschlag für den Bau und die Bereederung des Tiefseeforschungsschiffes hat die Tiefseeforschungsschiff GmbH & Co. KG nach einer europaweiten Ausschreibung erhalten. Die Tiefseeforschungsschiff GmbH & Co. KG beauftragt die Neptun Werft mit dem Bau und die Reederei RF Forschungsschifffahrt mit der Bereederung der neuen "SONNE".

Mit dem Bau des Forschungsschiffes soll nach Unternehmensangaben im November 2012 begonnen werden.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hatte gemeinsam mit den Küstenländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2008 den Bau des neuen Tiefseeforschungsschiffes vereinbart. Die Kosten in Höhe von 124,4 Millionen Euro werden vom BMBF zu 90 Prozent und den Küstenländern zusammen zu 10 Prozent getragen.

Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Wissenschaft | Fr., 19.08.2011 - 19:42 Uhr | Seitenaufrufe: 77
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2019