Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Bringt das Landhotel Rittmeister den Zoo in Gefahr? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Millionenschwere Kredite lasten auf zwei Arealen in Biestow, die im Zweifel der Zoo oder die Stadt übernehmen müssen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:48 Uhr
Fast 17 Jahre ist es her, dass Rostock die Internationale Gartenschau ausgerichtet hat. Doch das Gelände in Schmarl trägt noch immer diesen Namen. Nun wurde eine neue Bezeichnung gefunden.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 07:39 Uhr
Stadt soll alternative Wohnformen unterstützen - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Jeder soll leben können, wie er will, beschließt die Bürgerschaft. Das muss nicht die klassische Behausung sein.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:12 Uhr
In China breitet sich derzeit das Coronavirus aus. Auch am Institut für Tropenmedizin der Uni Rostock beobachten die Infektionsmediziner die Entwicklung aufmerksam.
Quelle: NDR.de | Mi., 05:24 Uhr
Seit 17 Jahren trägt der Iga-Park in Rostock seinen Namen ? damit ist es bald vorbei. Nun wurde eine neue Bezeichnung gefunden. Wie ist Ihre Meinung dazu?
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 07:39 Uhr
Er wurde öffentlich angemahnt: Klimaschützer von Rostock for Future haben am Mittwoch bei der Bürgerschaftssitzung OB-Madsen ins Gebet genommen. Zu wenig sei trotz des Klimanotstandes passiert. Der Däne bat um Verständnis für die langsamen Mühlen der V...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 05:39 Uhr
Gehöriger Schreck für Mutter - Junge aus Rostock steht mitten in der Nacht auf, um zur Schule zu laufen - Bild: FOCUS Online
Ein besonders pflichtbewusster Junge hat seiner Mutter in Rostock einen gehörigen Schrecken eingejagt. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte, meldete die Mutter in der Nacht gegen 2.30 Uhr, dass der 13-Jährige mit seiner Schultasche weg sei.
Quelle: FOCUS Online | Fr., 09:31 Uhr
Bildungsministerium und Universität Rostock stärken Kooperation bei der Lehrerbildung und Bildungsforschung
Rostock • Zwischen dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und der Universität Rostock wurden heute ein Kooperationsvertrag zur Ausbildung von Referendarinnen und Referendaren für das Lehramt an Gymnasien und für eine weitere Schulart (Doppelqualifizierung) sowie eine Vereinbarung zur Intensivierung der Bildungsforschung unterzeichnet.

Der Kooperationsvertrag zur Gestaltung der Doppelqualifizierung regelt die Zusammenarbeit des Bildungsministeriums und des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Rostock bei der Ausbildung von Referendarinnen und Referendaren, die neben der bundesweit gültigen Lehrbefähigung für das Lehramt an Gymnasien zusätzlich eine Unterrichtserlaubnis für die Arbeit an Grundschulen oder an Regionalen Schulen erwerben. Im Vertrag sind die Leistungen beider Partner geregelt, die den 50 Referendarinnen und Referendaren, die am 01. August 2011 ihren Dienst zu den genannten Konditionen angetreten haben, eine entsprechende Ausbildung zu ermöglichen.

Danach sichert das Bildungsministerium die theoretischen Ausbildungsanteile der Zweiten Phase sowie die unterrichtspraktische Begleitung ab. Auf diese Weise werden alle spezifischen Anforderungen der jeweiligen Schulart vermittelt. Zusätzlich verantwortet das ZLB die notwendigen Ausbildungsinhalte aus dem Universitätsstudium, so dass insgesamt eine umfängliche praktische und theoretische Vorbereitung für die Tätigkeit an der Grundschule oder der Regionalen Schule gewährleistet ist.

Mit dieser Maßnahme der Doppelqualifizierung  vergrößert sich für die Absolventen die Chance, nach Beendigung des Vorbereitungsdienstes in den Schuldienst des Landes übernommen zu werden.

Außerdem wurde zwischen dem Bildungsministerium und der Universität Rostock eine Forschungsvereinbarung unterzeichnet. Ziel ist es, die empirische Bildungsforschung zu koordinieren und zu stärken, um die anstehenden Entwicklungsaufgaben des Bildungssystems in Mecklenburg-Vorpommern erfüllen zu können.

Gabriele Brick, Schulabteilungsleiterin im Bildungsministerium, begrüßt die Intensivierung der gemeinsamen Arbeit. "Wir freuen uns, nun zusammen mit den Experten der Hochschulen unseres Landes die anstehenden Aufgaben anzugehen."

Die Kooperationsverträge wurden entsprechend des im Juli 2011 verabschiedeten neuen Lehrerbildungsgesetzes geschlossen. "Beide Vereinbarungen stellen wichtige Schritte zur Verbesserung der Bildung dar und stärken die Rolle des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung als zentralem Akteur in diesem Feld", sagte Prof. Dr. Wolfgang Schareck.
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Bildung | Di., 16.08.2011 18:19 Uhr | Seitenaufrufe: 85
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020