Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock (HRPS) • Fast jedes vierte Kind, also geschätzte drei bis vier Millionen Mädchen und Jungen, haben einen vorübergehend oder dauerhaft psychisch erkrankten Elternte...
Quelle: HRO-News.de | Di., 23.04.2019 - 12:08 Uhr
Rostock/Umland (HRPS) • Die langjährige Tradition der Heidewanderungen wollen Forstamtsleiter Jörg Harmuth und "Heideprofessor" Wilfried Steinmüller auch 2019 weiter fortführen ...
Quelle: HRO-News.de | Mi., 24.04.2019 - 06:35 Uhr
Rostock-Dierkow (HRPS) • Der Recyclinghof Dierkow bleibt am 30. April 2019 aufgrund einer Baumaßnahme geschlossen, teilen das Amt für Umweltschutz und die Stadtentsorgung Rostock G...
Quelle: HRO-News.de | Di., 23.04.2019 - 10:23 Uhr
Rostock-Hansaviertel (HRPS) • Gegen 6 Uhr in der Früh werden in der Komplexhalle die Lichter eingeschaltet. Um 7 Uhr startet die erste Trainingseinheit. Bis in die Abendstunden ist die S...
Quelle: HRO-News.de | Mi., 24.04.2019 - 10:12 Uhr
Rostock-Groß Klein (HRPS) • Wie bereits in den vergangenen Jahren findet auch 2019 wieder in Groß Klein ein Frühjahrsputz statt, teilt die Stadtteilmanagerin Marén Wiese mit. Am Sonn...
Quelle: HRO-News.de | Di., 23.04.2019 - 10:21 Uhr
Landesregierung und Landkreis wollen am Flughafen Rostock-Laage hoch hinaus: Der Energieministerium lässt prüfen, ob der größte Airport in MV als Start- und Landeplatz für private Raumfahrt-Unternehmen in Frage kommt ? für Raketen, Satelliten und Raumg...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 23.04.2019 - 05:36 Uhr
Rostock/Schwerin (MBWK) • Wissenschaftsministerin Birgit Hesse wünscht der diesjährigen "Langen Nacht der Wissenschaften" in Rostock viele Besucherinnen und Besucher. Am Donnerstag,...
Quelle: HRO-News.de | Mi., 24.04.2019 - 16:30 Uhr
Foto: LpB
Foto: LpB

Kabinett beschließt Fortschreibung des Konzeptes für Regionalzentren

Minister Brodkorb: Innovatives Konzept des Landes für die Demokratiearbeit wird weitergeführt

Rostock (MBWK) • In Mecklenburg-Vorpommern sollen die Regionalzentren für demokratische Kultur auch weiterhin demokratisches Verhalten, bürgerschaftliches Engagement, Toleranz und Weltoffenheit fördern. Das Kabinett hat heute das fortgeschriebene Konzept für die Arbeit der Einrichtungen gebilligt. Es gilt ab 1. Januar 2015. Im Koalitionsvertrag für die 6. Wahlperiode wird die Stärkung von Demokratie und Toleranz als Daueraufgabe beschrieben und die Fortführung der Arbeit der Regionalzentren für demokratische Kultur festgelegt.
„Die Regionalzentren für demokratische Kultur haben sich in Mecklenburg-Vorpommern etabliert und bewährt“, sagte Bildungsminister Mathias Brodkorb. Die Universitäten Greifswald und Rostock haben dem Land in einer wissenschaftlichen Untersuchung bescheinigt, ein innovatives Konzept für die Demokratiearbeit entwickelt zu haben. Seit 2007 leisten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Regionalzentren für demokratische Kultur eine wichtige Arbeit, die fortgeführt werden soll“, betonte Brodkorb.
Das fortgeschriebene Konzept für die Regionalzentren enthält Handlungsempfehlungen, die im Rahmen einer Evaluation der Einrichtungen durch die Universitäten Greifswald und Rostock erarbeitet worden sind. Außerdem flossen die Ergebnisse eines mehrjährigen Qualitätsentwicklungsverfahrens in die Fortschreibung des Konzeptes ein. Eine intensive Diskussion mit Auftraggebern, Kooperationspartnern und Nutzern der Regionalzentren hat die Erarbeitung des neuen Konzeptes begleitet. Auch zukünftig werden fünf Regionalzentren mit je vier Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern die demokratischen Prozesse vor Ort unterstützen.
„Als zentrale Einrichtungen des landesweiten Beratungsnetzwerkes stehen die Regionalzentren Kommunen, Vereinen, Verbänden, Eltern, Fachkräften der Jugendhilfe und allen Bürgerinnen und Bürgern in ihren Bemühungen um die Demokratie und bei ihren Auseinandersetzungen vor allem mit dem Rechtsextremismus zur Seite“, erläuterte der Direktor der Landeszentrale für politische Bildung, Jochen Schmidt. „In den regionalen Beratungsnetzwerken werden die Regionalzentren noch stärker als bisher mit ihren Kooperationspartnern aus staatlichen und zivilgesellschaftlichen Einrichtungen zusammenarbeiten“, so Schmidt.
Die Regionalzentren für demokratische Kultur werden mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Die Förderung ist bis 2020 gesichert. Für die neue Förderperiode müssen die Träger der Regionalzentren für demokratische Kultur in einem Interessenbekundungsverfahren neu ausgewählt werden. Ab Donnerstag, den 14. August 2014, können die entsprechenden Unterlagen bei der Landeszentrale für politische Bildung angefordert werden.

Henning Lipski



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Wissenschaft | Di., 12.08.2014 - 16:13 Uhr | Seitenaufrufe: 54
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2019