Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock-Reutershagen (SKMV) • "Es ist schon beeindruckend, diese Ausstellung mit Fotos von Prominenten auf der Couch von Chefredakteuren der BILD mit einem Kunstwerk des Berliner Künstle...
Quelle: HRO-News.de | Do., 17.01.2019 - 13:30 Uhr
Mehr als 2000 Muslime leben in Rostock, ein Gotteshaus haben sie aber nicht. Stadt und Islamische Gemeinde haben sich nun auf einen Standort für eine Moschee geeinigt: Holbeinplatz, in Nähe des Ostseestadions.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 17.01.2019 - 05:36 Uhr
"67 m ? NEIN!" scheitert mit Bürgerbegehren - vorest - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Nach der Ablehnung ihres Antrags durch die Gemeindevertretung Börgerende legt Bürgerinitiative Widerspruch ein.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 18.01.2019 - 08:03 Uhr
Ostseebad ist total versandet - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Warnemünde ist unter dem Sandsturm ziemlich versandet, am Mittwoch wäre der Name "Sandemünde" angebracht gewesen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 17.01.2019 - 05:13 Uhr
Andreas Meyer fürchtet, dass der Bau einer neuen Moschee in Rostock Proteste auslösen wird. Dabei hätten auch die Muslime in der Hansestadt das Recht auf ein religiöses Zuhause, kommentiert der Leiter der Lokalredaktion Rostock.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 17.01.2019 - 06:01 Uhr
Rostock (HRPS) • In diesem Jahr wird wieder der "Kulturpreis der Hanse- und Universitätsstadt Rostock" verliehen, teilt das Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen mit. De...
Quelle: HRO-News.de | Fr., 18.01.2019 - 12:06 Uhr
Zähes Warten auf den B-Plan Strand - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Beteiligte treten seit zehn Jahren auf der Stelle - das gefährdet ganze Existenzen. Ortsbeirat drängt auf Fortschritte.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 19.01.2019 - 08:04 Uhr

Sturmschäden werden weiter beseitigt

Rostock (HRPS) • Die umfangreichen Sturmschäden vom Ende Oktober wird das Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege noch einige Zeit abarbeiten. Nachdem Gefahrenquellen durch das Brandschutz - und Rettungsamt sofort beseitigt worden waren, konnte das Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege nach der Sicherung beschädigter Areale mit dem eigentlichen Beräumen beginnen.

Prioritäten müssen gesetzt werden. Was ist wichtiger - der Baum, der auf die Laube zu fallen droht oder der verwüstete Klostergarten? Der Stamm, der vor einem Stromverteiler liegt und Türen behindert oder der versperrte Radweg? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können nicht überall gleichzeitig sein und egal, welcher Schadensfall zuerst abgearbeitet wird, es gibt immer jemanden, der mit dieser Entscheidung unzufrieden ist.

"Die Zusammenarbeit mit allen beteiligten Ämtern, insbesondere dem Brandschutz- und Rettungsamt, dem Stadtforstamt und dem Amt für Verkehrsanlagen funktioniert hervorragend", bilanziert Rostocks Senator für Bau und Umwelt Holger Matthäus. Trotzdem reicht die personelle und technische  Ausstattung beim Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege nicht aus, um die 240 gemeldeten Sturmschäden kurzfristig abzuarbeiten. Der größte Teil der Einwohnerinnen und Einwohner zeigte sich dazu aber bisher sehr verständnisvoll. Inzwischen wurden auch externe Firmen mit einbezogen, die in den Stadtteilen die Beräumung unterstützen. Sie schaffen derzeit unter anderem entlang der Radwege Ordnung. Abgearbeitet wurden unter anderem auch der Klostergarten und einzelne Objekte im Nordosten der Hansestadt.

Die Baumkontrolleurinnen und Baumkontrolleure des Amts für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege gehen immer noch Hinweisen von Einwohnerinnen und Einwohner nach und legen Prioritäten sowie die erforderliche Technik fest. Auch die Flächenzuständigkeit muss dabei geprüft werden, denn nicht alle umgestürzten Bäume befinden sich auf städtischen Flächen. Mitunter müssen sich Einwohnerinnen und Einwohner auch an ihre Vermieter wenden.

Rostocks Stadtgärtnerinnen und Stadtgärtner bitten um Geduld und Verständnis bei der Beseitigung der umfangreichen Sturmschäden.

Ulrich Kunze



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Umwelt & Natur | Fr., 17.11.2017 - 13:25 Uhr | Seitenaufrufe: 45
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2019