Sanierung der Rostocker Gartendenkmale Dreiwall- und Heubastion / News / Seestadt Rostock
Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock-Lütten Klein (PIHR) • Am 17.08.2018 kam es gegen 15:45 Uhr im Bereich des
Quelle: HRO-News.de | Fr., 17.08.2018 - 23:10 Uhr
Fußgängerin von Straßenbahn erfasst und schwer verletzt - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Am Nachmittag hat sich in Lütten Klein ein Verkehrsunfall zwischen einer Straßenbahn und einer Fußgängerin ereignet.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 17.08.2018 - 18:46 Uhr
Eine 62-jährige Fußgängerin ist in Rostock von einer Straßenbahn angefahren und schwer verletzt worden.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Sa., 18.08.2018 - 10:07 Uhr
Der Ortsbeirat Warnemünde stimmt den Plänen von Rostock Port für einen neuen Terminal zu. Noch im Herbst könnte mit den Bauarbeiten begonnen werden.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 16.08.2018 - 15:28 Uhr
Die Deutsche Bahn beginnt im Herbst mit der Sanierung der Strecke. Die Arbeiten sollen bis 2020 dauern. Zeitweise gibt es eine Vollsperrung. Ein Konzept für den Schienenersatzverkehr liegt bisher nicht vor - die Rostocker CDU befürchtet ein Chaos.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 16.08.2018 - 19:31 Uhr
Im Rostocker Stadtteil Lütten Klein kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine 62-Jährige geriet unter die tonnenschwere Tram.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 17.08.2018 - 18:57 Uhr
Rostock vor dem Verkehrskollaps? - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Im Oktober und November soll die S-Bahn-Strecke von Marienehe nach Warnemünde voll gesperrt werden.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 16.08.2018 - 21:00 Uhr

Sanierung der Rostocker Gartendenkmale Dreiwall- und Heubastion

Bürgerveranstaltung am 11. August im Kulturhistorischen Museum

Rostock-Stadtmitte (HRPS) • Die Entwürfe für die Gestaltung der Dreiwall- und Heubastion wurden bereits auf der Ortsbeiratssitzung im Juli durch die Planungsbüros präsentiert. "Leider haben nicht viele Einwohnerinnen und Einwohner die Veranstaltung genutzt, um sich über die Planungen zu informieren und mitzureden", bedauert Werner Simowitsch, Ortsbeiratsvorsitzender Stadtmitte. "Deshalb haben wir eine weitere Bürgerveranstaltung angeregt und möchten vor Ort ins Gespräch kommen." Am 11. August 2015 um 17 Uhr sind zunächst alle Interessierten eingeladen, sich im Kapitelsaal des Kulturhistorischen Museums mit dem Planungen vertraut zu machen und anschließend im Rahmen eines Wallrundganges weitere Anregungen und Hinweise einzubringen.

Die westlichen Wallanlagen zwischen Schwaanscher Straße und Kröpeliner Tor sind als Baudenkmal und Denkmal der Garten- und Landschaftsgestaltung geschützte Grünbereiche mitten im Rostocker Stadtzentrum. Ursprünglich als Verteidigungsanlagen erbaut, sind es heute wichtige innerstädtische Aufenthaltsorte und bedeutende Zeugnisse der Zeitgeschichte. So wie sich die Anlagen zurzeit jedoch präsentieren, werden sie sowohl von Gästen als auch von Rostockerinnen und Rostockern nicht wahrgenommen. Im Auftrag der Hansestadt Rostock haben sich Professor Stefan Pulkenat aus Gielow und das Rostocker Planungsbüro WASTRA-Plan Ingenieurgesellschaft mbH gemeinsam mit dem Landschaftsarchitekten Hannes Hamann mit der zukünftigen Entwicklung der Dreiwall- und Heubastion auseinandergesetzt. Grundlage dafür sind unter anderem die denkmalpflegerischen und grünpflegerischen Zielsetzungen, beschlossen durch die Rostocker Bürgerschaft, aber auch eingehende Baugrund- und Artenschutzuntersuchungen.

Die Dreiwallbastion, ein beeindruckendes Festungsbauwerk der Barockzeit, ist ein Erdbauwerk mit drei Wällen auf einem fünfeckigen Grundriss, das die Teufelskuhle umschließt. Der Wallzugang vom Kröpeliner Tor aus wurde im vergangenen Jahr bereits neu gestaltet.
Im kommenden Jahr soll auch die eigentliche Grünanlage einladender und erlebbarer werden. Die vorhandene Bodenmodellierung bleibt dabei erhalten, Böschungsschäden werden repariert und störende Mauern beseitigt. Der offene Charakter der Wallanlagen wird durch die Reduzierung des Gehölzbestandes und Beseitigung von Sämlingsaufwuchs wieder entwickelt.

Mit der nun vorliegenden Planung wird großer Wert auf ein ausgewogenes Verhältnis von Erlebbarkeit und Naturschutz gelegt. So wird wertvoller Baumbestand erhalten und vitalisiert. Ebenso werden Teile der Wallanlagen im jetzigen Zustand natürlich belassen.

Die Besonderheit der Anlage soll durch vielfältige Blickbeziehungen wieder erlebbar gestaltet werden. Die Wege auf den verschiedenen Wallebenen werden klarer herausgearbeitet und betonen die fünfeckige Bastionsform. Das Gewässer der Teufelskuhle wird vom oberen Wallweg und der angrenzenden Wiesenfläche einsehbarer sein.

Im Bereich der Heubastion befanden sich ein Wasserturm und bis zum Ende des 2. Weltkrieges eine befestigte Flak-Stellung. Die Anlagen wurden teilweise abgerissen und verfüllt. In den Hohlräumen befindet sich ein baufälliges Fledermausquartier, welches im Zuge der Baumaßnahmen fachgerecht ersetzt wird. Die nachträglich aufgebaute Stützwand soll abgetragen und die ursprüngliche Böschungsform hergestellt werden. In dem Zusammenhang wird die desolate Treppenanlage abgerissen und eine neue, sich an die Böschungssituation angepasste Anlage errichtet. Die zurzeit oberirdisch verlaufende Fernwärmeleitung wird unter die Böschung verlegt. Rasen- und Pflanzflächen sowie Bänke sollen zum Verweilen auf der Heubastion einladen.

Die zukünftige differenzierte Kombination von Solitärbäumen, Wiesen, Natur belassenen Bereichen, Gehölzflächen, offenen Bereichen und Sitzflächen erhöhen nicht nur die Aufenthaltsqualität in den Wallanlagen, sondern bieten auch Flora und Fauna Möglichkeiten zur vielfältigen Entwicklung. Die Bearbeiter der Artenschutzuntersuchungen von der PfAU GmbH weisen darauf hin, dass eine so gepflegte Gartenanlage den Ansprüchen vieler Arten entgegen kommt und Grundlage für einen besonderen Artenreichtum ist.

Ulrich Kunze



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Stadt | Fr., 24.07.2015 - 15:18 Uhr | Seitenaufrufe: 54
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2018