Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Polizeichef: ?Andere Städte hat es schlimmer getroffen? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Wie die Corona-Beschränkungen die Arbeit verändert haben und wo es neue Einsatzschwerpunkte gibt, erklärt Polizeichef Achim Segebarth im Interview.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 05:49 Uhr
Haus ?Blütenmeer? schafft Platz für Kinder in Dierkow - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Im September öffnet der Gebäudekomplex für Krippe-, Kita- und Hortkinder seine Türen in der Lorenzstraße 66.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 05:49 Uhr
Im Rostocker Stadtteil Evershagen kam es am Sonnabend zu einem schweren Unfall. Auch ein Polizeiwagen auf Einsatzfahrt war beteiligt. Sechs Personen wurden verletzt, darunter die drei Beamten aus dem Polizeiauto.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | So., 05:39 Uhr
Schwer bewaffnete Polizisten im Rostocker Plattenbauviertel: Ein Mann schießt mehrfach im Innenhof eines Mehrfamilienhauses. Polizei nimmt Verdächtigen fest.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 05:25 Uhr
Anpacken statt quatschen - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
In der Kolumne zum Montag blickt Redakteurin Aline Farbacher auf die Einweihung des Warnemünde Cruise Centers 8 zurück.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mo., 06:04 Uhr
Neuer Entwurf für B-Plan Strand wird vorbereitet - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Derzeit laufen die Arbeiten an einer dritten Version. Mögliches Parkhaus unter den Dünen steht in der Kritik.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mo., 06:04 Uhr
Ein Team der Uni Rostock forscht in einem riesigen Wasserbecken an der Aerodynamik von Flugzeugen. Flugzeug-Forschung in einem Wasserschleppkanal.
Quelle: NDR.de | Mi., 05:39 Uhr
Solidarität mit Japan! Fukushima heißt abschalten!
19.03.2011 10 Uhr Andacht, Kundgebung und Demonstration in Rostock
Rostock-Stadtmitte • Ein Bündnis von unterschiedlichen Parteien, Vereinen und Initiativen ruft am Samstag, 19. März zu einer Kundgebung mit anschließender Demonstration auf dem Universitätsplatz in Rostock auf. Ziel ist es, die Solidarität mit den Opfern des Erdbebens, des Tsunamis und der aktuell laufenden Reaktorkatastrophe zu zeigen und sich zu den derzeit notwendigen Konsequenzen bei der Atomkraftnutzung zu äußern.

Um 10 Uhr wird eine kurze Andacht in der Marienkirche (Nähe Neuer Markt) stattfinden. Auf dem Universitätsplatz beginnt anschießend die Kundgebung um 10:15 Uhr. Insgesamt werden sieben Rednerinnen und Redner in kurzen Statements über ihre auch unterschiedlichen Vorstellungen zu einem jetzt erforderlichen, schnellstmöglichen und ehrlichen Ausstieg aus der Nutzung der Atomkraft in Deutschland und weltweit berichten.
Die anschließende Demonstration wird vom Uniplatz über den Neuen Markt, die Lange Straße bis zum Kröpeliner Tor und zurück zum Uniplatz führen.

Zum aufrufenden Bündnis gehören Bündnis 90/Die Grünen, die SPD, Die Linke, die Jusos, die Grüne Jugend, das Anti-Atombündnis Nordost, die Evangelische Innenstadtgemeinde, der Landesverband des Bundesverbandes Windenergie e.V., der Verein Ferien für die Kinder von Tschernobyl e.V. und die Energiewende Nord e.V. und der BUND.
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Natur & Umwelt | Mi., 16.03.2011 19:24 Uhr | Seitenaufrufe: 145
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020