Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Polizeiruf 110 - Söhne Rostocks: Darum kennt man den manischen Verdächtigen - Bild: BRIGITTE.de - Die führende Website für Frauen
Im "Polizeiruf 110: Söhne Rostocks" steht Michael Norden als flüchtiger Mordverdächtiger im Zentrum des Geschehens. Woher kennt man ihn?
Rostocker erfüllt sich seinen Kindheitstraum vom Bahnfahrer - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der Quereinsteiger Andreas Voß absolviert derzeit eine Ausbildung bei der RSAG.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | So., 06:37 Uhr
TV-Tipps: König und Bukow ermitteln wieder im
Im "Polizeiruf 110" (Das Erste) fahnden König und Bukow nach einem flüchtigen Jungunternehmer. Bei RTL steigt zur Halbzeit von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" die große Dschungelparty. In "Verborgene Schönheiten" (Sat.1) hat Will Smith Begegn...
Thomas Braun lebt für die Musik - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der gebürtige Rostocker spielt so einige Instrumente und widmet einen Großteil der Zeit seiner Leidenschaft.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | So., 06:37 Uhr
Hauspreise in MV steigen langsamer - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Wohnen in Rostock so teuer wie in Berlin. Immobilien in Ludwigslust-Parchim am billigsten.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mo., 05:13 Uhr
Er ist das neue Gesicht in der Kirche - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der 49-jährige Friedhelm Schiwy wird die Aufgabe der Kirchenaufsicht übernehmen. Zu dem Job ist er über Umwege gekommen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mo., 05:25 Uhr
Was ist dran an Vorwürfen gegen Rostocker Taxifahrer? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Laut Stadt gebe es Beschwerden, jedoch keine Auffälligkeiten. Dennoch sollen die Kontrollen verstärkt werden.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 05:24 Uhr
Offener Brief von OB Methling an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Volkstheaters
Rostock-Stadtmitte • Oberbürgermeisters der Hansestadt Rostock Roland Methling an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Volkstheaters einen offenen Brief verfasst:

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Volkstheaters Rostock,

seit der Entscheidung, das Große Haus vorerst nicht bespielen zu können, lastet nun – wie ich mir sehr gut vorstellen kann - tagtäglich noch größerer Druck auf Ihnen. Aber im Interesse der Sicherheit hatten wir auf der Basis der vorgelegten Fakten und Expertisen leider keine andere Wahl. Darum möchte ich hier noch einmal ganz klar deutlich machen: Die Verwaltung – und ich glaube, hier auch für die Bürgerschaft als Ganzes sprechen zu können – stehen zu unserem Volkstheater mit allen seinen Sparten.

Jetzt sind an erster Stelle organisatorische und technische Fragen zu lösen, um dem eigenen hohen künstlerischen Anspruch auch unter den komplizierten Rahmenbedingungen gerecht zu werden. Ich möchte Sie alle ermutigen, in dieser schwierigen Situation auch die Möglichkeiten zu sehen. Gerade in diesen Tagen wird deutlich, mit welch hoher Sympathie die Öffentlichkeit Ihre Arbeit wertschätzt und sich mit uns gemeinsam für ein neues Theater einsetzt. Die Rostockerinnen und Rostocker wissen, dass Ihre Arbeit ein wichtiger Teil des Gesichtes unserer Stadt ist und Rostock ohne Theater undenkbar wäre - weder jetzt noch in Zukunft.

Mit dem Kurs der strikten Haushaltskonsolidierung haben wir die Grundlage dafür gelegt, dass wir uns auch wieder Spielräume für die Kommunalpolitik erarbeiten können. Allein in den vergangenen drei Jahren hat die Hansestadt Rostock etwa 40 Mio. Euro Schulden abbauen können. Das heißt, ohne die geerbten Altlasten hätten wir davon bereits ein neues Theater bauen können. Das heißt aber auch, daß wir heute wirklich die Kraft haben, den langjährigen Traum eines neuen Theaters endlich umzusetzen.

Genau aus diesem Grund habe ich im Herbst vergangenen Jahres 250.000 Euro Planungsleistungen für ein neues Theater in den Haushalt aufgenommen und ich hoffe sehr, dass dieser Haushaltsansatz in der heutigen Bürgerschaftssitzung  vollständig bestätigt wird.

Um die erforderlichen Entscheidungen auf den Weg bringen zu können, müssen alle bisherigen Untersuchungsergebnisse der Fachleute der zuständigen Senatsbereiche auf den Tisch. Denn die Rostocker Bürgerschaft muss jetzt entscheiden, welches kulturpolitische Konzept für Theater in unserer Hansestadt künftig gelten soll. Ich habe Senatorin Dr. Liane Melzer beauftragt, schnellstmöglich die Grundlagen dafür erarbeiten zu lassen. Nur so sichern wir ab, so schnell wie möglich ein neues Theater bauen zu können und dort auch in Zukunft Angebote aller unserer vier Sparten aufführen zu können.

Ich möchte Sie bitten, sich mit aller Kraft und Leidenschaft in diese Diskussion einzubringen und diese um Ihre Kompetenz und um Ihre Erfahrungen zu bereichern. SIE sind das Theater! Denn es kommt nicht allein auf die bauliche Hülle an, sondern zu allererst auf die, die auf und hinter der Bühne stehen. Lassen Sie mich daher noch einmal unterstreichen: Wir wollen ein neues Theater und damit eine gesicherte Perspektive für das Volkstheater Rostock.

Ich wünsche Ihnen und uns viel Kraft, um diese Herausforderungen entsprechend meistern zu können, und danke Ihnen schon jetzt für Ihr Engagement dabei.


Mit freundlichen Grüßen

Roland Methling
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Politik | Mi., 16.03.2011 19:04 Uhr | Seitenaufrufe: 85
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020