Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Im Schwarzen Weg entstehen neue Wohnungen - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten am ersten Block beginnen. Bis 2023 sollen 24 Einheiten bezugsfertig sein.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | So., 05:26 Uhr
Der Drang zum Tanzen verbindet Rostockerinnen - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Die neunköpfige Gruppe InStyle trainiert zwei Mal wöchentlich im Pablo-Neruda-Club in Evershagen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | So., 05:26 Uhr
Sie waren einst die Sänger von den Hollies, The Sweet und 10cc. Lesen Sie, wie die Frontm3n Peter Howarth, Pete Lincoln und Mick Wilson das Publikum in Rostock begeistert haben.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | So., 05:14 Uhr
Heiraten am 20.02.2020 in Rostock: Eine Eselsbrücke für die Liebe - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Am 20. Februar 2020 geben sich Susann Ohlrich und Andre Pinnow in Rostock das Ja-Wort.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:37 Uhr
Die Landesregierung in MV erteilt der französischen Sportartikel-Kette Decathlon eine Ausnahme: Sie darf am Rostocker Stadtrand eine Riesen-Filiale bauen. Doch in der Hansestadt wächst der Widerstand gegen den Markt: Decathlon könnte die Kundschaft aus...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 06:01 Uhr
Die klassische Musik gehört zum Leben - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Ohne ein Instrument spielen zu können, hegt Birger Birkholz eine Leidenschaft für die Werke der großen Komponisten.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | So., 05:26 Uhr
Neue Haltestellen in Stadtmitte gar nicht gewollt? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Die Bauarbeiten in der Blücherstraße sollen im Sommer beginnen. Anwohner befürchten Verkehrschaos und Geldverschwendung.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:25 Uhr
Symposium und Sommerfest am Klinikum Südstadt
Rostock-Südstadt • Das diesjährige Symposium „Neonatologie und Nachsorge“ und das Sommerfest der Neonatologien sowie das jährliche „Frühchentreffen“ der Neugeborenenintensivstation des Klinikums Südstadt sind zum festen Bestandteil des jährlichen Veranstaltungskalenders der Rostocker Abteilung Neonatologie und neonatologische Intensivmedizin am Klinikum  Südstadt Rostock geworden.

Das Symposium am 25. Juni 2011 ab 9 Uhr im Hörsaal des Klinikums Südstadt bietet als Fortbildungsveranstaltung ein Podium für die Stärkung der interdisziplinären Zusammenarbeit aller Fachgebiete, die an der Versorgung und Betreuung von Frühgeborenen beteiligt sind. Neben der Kinder- und Jugendmedizin und ihren Subdisziplinen sind weitere Fachgebiete wie zum Beispiel Kinderchirurgie, Orthopädie, Kinder- und Jugendneuropsychiatrie, Augenheilkunde, HNO und andere beteiligt. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die fachübergreifende Zusammenarbeit mit den nichtärztlichen Professionen wie zum Beispiel Heilpädagogik, Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie, die alle in die Betreuung und Nachsorge der kleinen Patienten  eingebunden sind. Das Symposium wird am 25. Juni 2011 durch den Staatssekretär des Sozialministeriums Mecklenburg-Vorpommern Nikolaus Voss eröffnet.

In Fortsetzung des familienorientierten Betreuungskonzepts in der Klinik bietet das Sommerfest den Schwestern und Ärzten der Frauenklinik und der Abteilung für Neonatologie am 25. Juni 2011 ab 15 Uhr im Klinikpark eine gute Gelegenheit, sich gemeinsam mit den Eltern an der Entwicklung der anfangs oft sehr beeinträchtigten Frühgeborenen zu erfreuen. Das Klinikum Südstadt ist mit seiner Universitäts-Frauenklinik eine der  größten Geburtskliniken in Norddeutschland. Jährlich werden hier etwa 3.000 Kinder geboren. In der Neonatologie des Klinikum Südstadt werden jährlich etwa 60 bis 70 Hochrisikofrühgeborene, das sind Frühgeborene mit einem Reifealter von weniger als 32 Schwangerschaftswochen und einem Geburtsgewicht von weniger als 1500 Gramm betreut. Die Intensivtherapie dieser Kinder ist sehr kosten- und personalaufwendig. In der 7. Etage des Klinikums in der Rostocker Südstadt ist eine hochmoderne Frühgeborenenintensivstation eingerichtet. Die Ergebnisse der Betreuung durch speziell qualifizierte Schwestern und Ärzte werden nicht nur an der immer besseren Überlebensrate dieser Kinder, sondern auch an der sich stetig verbessernden Überlebensqualität gemessen. Die Universitätsfrauenklinik und die Abteilung Neonatologie arbeiten als Perinatalmedizinisches Zentrum in der höchsten Qualitätsstufe in  in Mecklenburg-Vorpommern.

Im Perinatalzentrum Rostock werden alle Risikoschwangeren, zum Beispiel bei drohender Frühgeburt sowie Frühgeborene und Risikoneugeborene behandelt. Durch die Teilnahme an der Neonatalerhebung (externe stationäre Qualitätssicherung) wird die Ergebnisqualität ständig überwacht und mit den Ergebnissen anderer Perinatalzentren verglichen. Diesem Ziel dient auch die Teilnahme des Rostocker Perinatalzentrums am German Neonatal Network (GNN), das einen Zentrumsvergleich deutschlandweit ermöglicht. Jährliche Einzelfallkonferenzen und Fallbesprechungen mit den anderen Perinatalzentren in Mecklenburg-Vorpommern ergänzen das Qualitätsmanagement. Auf der Schnittstelle zwischen der oft wochenlangen stationären Betreuung und der ambulanten Nachsorge ist eine sehr enge vertrauensvolle und gut abgestimmte Zusammenarbeit aller Fachgebiete erforderlich. Die Neonatologie ist an dieser Nachbetreuung in der Sprechstunde für Früh- und Risikogeborene beteiligt. Hier können betroffene Kinder bis zu einem Alter von zwei Jahren den Spezialisten vorgestellt werden. Der Förderverein KänguRuh e.V. ist Mitveranstalter des Symposiums und des Sommerfestes.
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Gesundheit | Di., 21.06.2011 18:29 Uhr | Seitenaufrufe: 111
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020