Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Der Klang von klassischer Musik in Cafés, Galerien und Kirchen lockt inzwischen auch viele Gäste aus anderen Städten nach Rostock. In den Lokalen waren die Sitzplätze stets rasch belegt. Viel Lob für die Künstler.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | So., 05:00 Uhr
Für die Region Rostock wurden jetzt 29 Vorranggebiete für Windenergieanlagen festgelegt, die eine Fläche von rund 2700 Hektar umfassen. Hier können Windräder mit einer Gesamtnennleistung von 1000 Megawatt betrieben werden.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 06:37 Uhr
Diese Maßnahmen plant die Hansestadt gegen Hochwasser - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
In Sachen Flutschutz verfolgt die Stadt einen umfangreichen Plan. Die Unterwarnow wird zukunftsfest gemacht.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:38 Uhr
So liefen die Verkehrskontrollen in Rostock - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Zahlreiche abgelenkte Fahrer gingen den Beamten ins Netz. Die Reaktionen auf die Belehrungen waren meist positiv.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:38 Uhr
Schüler und Pendler in MV müssen sich am Donnerstag darauf einstellen, dass sie vergebens an den Haltestellen im Land warten: Die Gewerkschaft Verdi wird nach OZ-Informationen zu einem landesweiten Warnstreik im Nahverkehr aufrufen. Es geht um 19 Proz...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 07:26 Uhr
Rostock (RSAG) - Die Gewerkschaft ver.di hat die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rostocker Straßenbahn AG für Donnerstag, den 16. Januar 2020, zu einem Warnstreik aufgerufen. Der Streik ist ab Betriebsbeginn, circa 03:00 Uhr, bis etwa 10:00 Uhr geplant. Für die Dauer des Streiks entfallen sämtliche Fahrten auf allen Bus-...
Quelle: HRO-News.de | Mi., 08:38 Uhr
Rostock-Dierkow (PIHR) - In der Nacht von Montag zu Dienstag wurden in Rostock Dierkow vier Straßenbahnhaltestellen durch Randalierer zerstört. Eine Zeugin meldete die jungen Männer bei der Polizei. Ein 18-jähriger und 19-jähriger Tatverdächtiger konnten in der Nähe des Tatorts durch die Beamten nach großem Widerstand festgenommen...
Quelle: HRO-News.de | Di., 15:54 Uhr
Konferenz der Maritimen Wirtschaft MV • Seidel: Schiffbau bleibt industrieller Kern
Rostock • Die maritime Industrie in Mecklenburg-Vorpommern befindet sich in einem tiefgreifenden Strukturwandel. "Die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise sind noch nicht überwunden, aber die Lage stabilisiert sich langsam", sagte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel am Donnerstag zur Eröffnung der 4. Zukunftskonferenz der Maritimen Wirtschaft in Rostock. "In Mecklenburg-Vorpommern bleibt die maritime Industrie ein Kern der industriellen Wertschöpfung."

Die maritime Industrie (Schiff- und Bootsbau, Zulieferer sowie Meeres- und Offshore-Technik) beschäftigt in Mecklenburg-Vorpommern rund 12.400 Arbeitnehmer in 360 Unternehmen. "Der Schiffbau erfordert als strategische Industrie neue Konzepte; Spezialschiffbau, Offshore-Strukturen und Diversifizierungen im Leichtbau sind hier Stichworte. Bei der Finanzierung von Aufträgen wird aber die Unterstützung der Bundesregierung unerlässlich bleiben", sagte Seidel.

Seit 2008 wurden auf den Werften in Mecklenburg-Vorpommern 17 Aufträge im Auftragswert von rd. 660 Mio. Euro storniert. "In diesem Jahr ist eine positive Entwicklung bei der Auftragshereinnahme zu verzeichnen", sagte Seidel. Bis jetzt seien 19 Neubauaufträge erteilt, fast ausschließlich Spezialschiffe wie Fährschiffe, Ro-Ro-Spezialtransporter, Saugbagger, eine Doppelendfähre, ein eisbrechender Produktentanker sowie zwei Flusskreuzfahrtschiffe und sechs Binnentankschiffe. Die Diethert Unternehmensgruppe baut sich in Lubmin und Wismar mit dem Bau von Binnentankschiffen ein neues Geschäftsfeld auf.

Der sich gegenwärtig im deutschen Schiffbau vollziehende Strukturwandel wird nach Auffassung von Experten zu einer Reduzierung der Kapazitäten im deutschen Handelsschiffbau um bis zu 50 Prozent führen. "Die Konzentration auf den Spezialschiffbau setzt erhöhte Anstrengungen in Forschung, Entwicklung und Innovationen voraus", sagte Seidel und gab den Aufbau einer eigenständigen wirtschaftsnahen maritimen Industrieforschungseinrichtung als Ziel aus. "Es ist notwendig, die Technologie- und Forschungskapazitäten zu bündeln, zu vernetzen und weiter auszubauen." Wichtig für die Werften sei deshalb auch die Beibehaltung der Innovationsförderung innerhalb der Rahmenbestimmungen für staatliche Beihilfen an den Schiffbau.
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Wirtschaft | Do., 02.12.2010 19:25 Uhr | Seitenaufrufe: 124
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020