Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock-Kröpeliner-Tor-Vorstadt (HRPS) - Vier Schülerinnen und Schüler einer Rostocker Familie haben sich nach einem Auslandsaufenthalt mit SARS-CoV-2 infiziert. Darüber informiert das Gesundheitsamt der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Die Tests bei der Einreise nach Deutschland lieferten zunächst negative Befunde. Wegen der Infektion eines...
Quelle: HRO-News.de | So., 19:52 Uhr
Ein 71-Jähriger ist bei Krakow am See von einem Boot ins Wasser gefallen und gestorben. Die genaue Todesursache ist noch unklar.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 06:49 Uhr
71-Jähriger fällt bei Krakow am See ins Wasser und stirbt - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Ein 71 Jahre alter Mann ist bei Krakow am See (Landkreis Rostock) von einem Boot ins
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 08:05 Uhr
Großer Schreck für einen Schiffsbesitzer im Rostocker Ostseebad Warnemünde: Am Mittwochabend kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr am Alten Strom, weil es auf einem Boot brannte. Das Feuer wurde schnell gelöscht.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 05:01 Uhr
Hansa Rostock hat ein Hygienekonzept entworfen, mit dem Zuschauer im Stadion wieder möglich wären. Am Freitag soll es von Sozialministerin Drese vorgestellt werden.
Quelle: NDR.de | Do., 05:02 Uhr
Parkplatz-Analyse in Rostock birgt Chancen für Bewohner - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Erst wenn die Stadt einen Überblick über Flächen hat, kann sie richtig priorisieren, sagt Chefreporterin Katrin Zimmer.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 06:12 Uhr
Kommt Decathlon jetzt gleich doppelt? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Noch bevor die erste Filiale in Schutow eröffnet, werden Absprachen über ein zweites Geschäft getroffen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:36 Uhr
Hansestadt Rostock lässt Feuerwehrbedarfsplan weiterentwickeln
Optimal auf neue Gefährdungen reagieren
Rostock • In seiner Sitzung am 9. April 2015 hat der Liegenschafts- und Vergabeausschuss der Auftragsvergabe zur Fortschreibung des Feuerwehrbedarfsplanes der Hansestadt Rostock zugestimmt. Dr. Chris Müller, Senator für Finanzen, Verwaltung und Ordnung der Hansestadt Rostock, betont: "Die Sicherheit der Rostockerinnen und Rostocker ist das höchste Gut. Dem Brandschutz kommt hier eine überragende Bedeutung zu. Mein Ziel ist daher, die Rostocker Feuerwehren mindestens für die nächsten zehn bis 15 Jahre optimal aufzustellen bei möglichst effizientem Einsatz der Mittel. Der aktualisierte Feuerwehrbedarfsplan ist dafür das entscheidende Instrument."

Ein auf Brandschutzfragen spezialisiertes Ingenieurbüro wird dafür in Zusammenarbeit mit dem Brandschutz- und Rettungsamt sowie den Freiwilligen Feuerwehren das vorhandene Konzept auf einen aktuellen Stand bringen. Der alte Feuerwehrbedarfsplan basiert noch auf Datenmaterial aus den Jahren 2005 bis 2007. In der Zwischenzeit haben sich jedoch insbesondere die Industrie- und Gewerbegebiete im Nordosten der Hansestadt Rostock überaus positiv entwickelt. Neue Unternehmen haben sich angesiedelt und vorhandene Betriebe wurden erweitert.
Gleichzeitig sind weitere für den Brandschutz bedeutende Objekte hinzugekommen wie z.B. Pflegeheime, Hotels und Veranstaltungsstätten.
Aber auch auf der Seite der Brandbekämpfung hat es in den letzten Jahren Veränderungen gegeben, z.B. bei den Personalstärken und Ausrückzeiten der Freiwilligen Feuerwehren.

Die Aktualisierung der Analysen ist die Voraussetzung für die Ermittlung des notwendigen Bedarfs für den Brandschutz in Rostock. Die Ergebnisse dieser Untersuchung haben somit entscheidenden Einfluss auf die vorzuhaltende Fahrzeugtechnik und das Personal bei der Rostocker Berufsfeuerwehr und bei den Freiwilligen Feuerwehren. Besondere Bedeutung hat der Feuerwehrbedarfsplan dabei für die weiteren Planungen zum Neubau der Feuerwache 10 in Dierkow. In Wechselwirkung mit der bestehenden Feuerwache 3 im Überseehafen wird für den Nordosten die geplante Ausstattung der neuen Feuerwache mit Personal und Fahrzeugtechnik endgültig festzulegen sein.

Die Fortschreibung des Feuerwehrbedarfsplans soll in maximal sechs Monaten fertig gestellt sein und wird dann mit konkreten Maßnahmevorschlägen den zuständigen Gremien zur Beratung vorgelegt.
Ulrich Kunze
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Stadt | Fr., 10.04.2015 18:05 Uhr | Seitenaufrufe: 40
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2020