Schwerer Raub und Erpressung aufgeklärt - beide Straftaten waren frei erfunden / News / Seestadt Rostock
Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock-Lütten Klein (PIHR) • Am 17.08.2018 kam es gegen 15:45 Uhr im Bereich des
Quelle: HRO-News.de | Fr., 17.08.2018 - 23:10 Uhr
Fußgängerin von Straßenbahn erfasst und schwer verletzt - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Am Nachmittag hat sich in Lütten Klein ein Verkehrsunfall zwischen einer Straßenbahn und einer Fußgängerin ereignet.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 17.08.2018 - 18:46 Uhr
Der Ortsbeirat Warnemünde stimmt den Plänen von Rostock Port für einen neuen Terminal zu. Noch im Herbst könnte mit den Bauarbeiten begonnen werden.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 16.08.2018 - 15:28 Uhr
Eine 62-jährige Fußgängerin ist in Rostock von einer Straßenbahn angefahren und schwer verletzt worden.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Sa., 18.08.2018 - 10:07 Uhr
Die Deutsche Bahn beginnt im Herbst mit der Sanierung der Strecke. Die Arbeiten sollen bis 2020 dauern. Zeitweise gibt es eine Vollsperrung. Ein Konzept für den Schienenersatzverkehr liegt bisher nicht vor - die Rostocker CDU befürchtet ein Chaos.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 16.08.2018 - 19:31 Uhr
Im Rostocker Stadtteil Lütten Klein kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine 62-Jährige geriet unter die tonnenschwere Tram.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 17.08.2018 - 18:57 Uhr
Rostock vor dem Verkehrskollaps? - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Im Oktober und November soll die S-Bahn-Strecke von Marienehe nach Warnemünde voll gesperrt werden.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 16.08.2018 - 21:00 Uhr

Schwerer Raub und Erpressung aufgeklärt - beide Straftaten waren frei erfunden

Rostock (PIHR) • Zwei schwere Straftaten, die im Juli bei der Rostocker Polizei angezeigt wurden, hat es nie gegeben. Das ergaben jetzt die Ermittlungen der Kriminalpolizei. Die vermeintlichen Opfer hatten aus unterschiedlichen, persönlichen Gründen die Taten vorgetäuscht. Das wird für die Rostocker (15, 35) auch ein "Nachspiel" haben. Gegen beide wurden Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschen einer Straftat eingeleitet.


Im ersten Fall, der sich Anfang Juli ereignet haben sollte, hatte eine Passantin den 35-Jährigen auf offener Straße mit Schnittverletzungen am Bein aufgefunden. Der Mann hatte seine Verletzungen damit erklärt, dass er überfallen und dabei mit einem Messer verletzt worden war. Die Fahndung nach den beschriebenen drei Tätern verlief ergebnislos. Es konnte auch niemand gefunden werden, denn den Raubüberfall hat es nie gegeben. Widersprüche zwischen den Schilderungen des Verletzten und den Ermittlungen vor Ort machten die Kriminalisten misstrauisch. Mit den Ungereimtheiten konfrontiert, gab der 35-Jährige dann zu, den Überfall erfunden und sich die Verletzungen selbst beigebracht zu haben.


Auch ein 15-jähriger Rostocker hat bei der Schilderung einer Erpressung offenbar seiner Phantasie freien Lauf gelassen. Mitte Juli hatte der Vater des Jungen eine Differenz in seinem Portemonnaie festgestellt. Der 15-Jährige erfand daraufhin eine wilde Erpressungsgeschichte. Auch er verstrickte sich später bei der Zeugenvernehmung in Widersprüche und gab letztendlich gegenüber der Ermittlerin zu, sich die Erpressung nur ausgedacht zu haben.


Nur selten ist etwas so, wie es zunächst scheint. Diese Erfahrung machen alle Polizisten. In diesen beiden Fällen stimmte aber eigentlich gar nichts....

Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Polizeibericht | Mi., 17.08.2016 - 14:20 Uhr | Seitenaufrufe: 40
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.seestadt-rostock.de - Copyright 2018